In Deutschland befürchten Gesundheitsbeamte eine „dritte Welle“ der Freilassung

„Deutschland ist nicht bereit für eine Massenimpfung“, Das Thema an diesem Wochenende ist täglich Frankfurter Alzheimer-Jeetung (FAZ). Allein am Donnerstag wurden 14.356 neue Fälle gemeldet. Deutsche Gesundheitsbehörden befürchten eine außer Kontrolle geratene Epidemie. „In Deutschland hat die dritte Welle bereits begonnen“, Dies gab Firmenpräsident Robert Koch (RKI) Lothar Wheeler am Mittwoch, den 10. März bekannt.

Anzahl der Schadstoffe, Zunahme der Inzidenz und Mortalität… In den letzten Tagen, nach mehreren Wochen kontinuierlichen Rückgangs, sind die Indikatoren über den Rhein wieder gestiegen. Ein weiteres negatives Zeichen ist, dass die englische Variante schnell voranschreitet: Sie macht jetzt 55% der erkannten Fälle aus, gegenüber 46% Anfang März.

Beschleunigen Sie die Impfung

Obwohl die Impfkampagne im vergangenen Dezember auf deutscher Seite in die Praxis umgesetzt wurde, begannen die Werte ab Anfang Januar rasch zu steigen. „Wir müssen uns so schnell wie möglich impfen lassen“, sagte er. Lothar Wheeler warnt jetzt. Mehr als 6% der Deutschen wurden bereits geimpft, und seit Beginn der Impfkampagne wurden 7,9 Millionen Dosen verabreicht. Die Kritik am langsamen Tempo des Impfstoffs trat schnell auf, insbesondere gegen die Bundesregierungen, und wies auf Berlins Verantwortung für schlechte Statistiken über Impfkampagnen hin. Eine gegenseitige Kritik.

Bisher wurden Impfstoffe in großen Impfstoffzentren angeboten, dem „Impfstoff“, den Frankreich heute zu inspirieren scheint. Mobile Gruppen werden auch in Seniorenheimen geparkt. Die Regierung will nun, dass Stadtärzte geimpft werden. Deutschland verwaltet wie Frankreich die Impfstoffe Bioentech, Modern und AstraZeneca. Am Donnerstag genehmigte die Europäische Arzneimittelbehörde die Verwendung des Johnson & Johnson-Impfstoffs. Die erste Dosis sollte im April kommen. Derzeit basiert die Strategie vor allem auf Impfungen. Laut Lothar Wheeler steht die Lockerung der Kontrollmaßnahmen nicht auf der Tagesordnung. Robert Koch, Präsident des Unternehmens, schlägt vor „Messungen so gut wie möglich halten“ Einschränkungen im Kampf gegen Infektionen.

Siehe auch  Es ist möglich, in einem Baum zu leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.