In Deutschland gingen die Neuwagenverkäufe im Juli erneut zurück

Der deutsche Automarkt ist im Juli nach vier Monaten des Wachstums um 25 % gefallen, undDie Vorkrisensituation ist noch nicht am Horizont“, warnt der Branchenverband VDA. Im vergangenen Monat wurden vor allem im Vergleich zum Juli 2020 insgesamt 236.393 Neuwagen zugelassen, da die im letzten Jahr eingeführte Mehrwertsteuer vorübergehend gesenkt wurde, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Govt-19-Epidemie einzudämmen.

Seit Jahresbeginn wurden nach Angaben des Automobilbundesamtes KBA 1.627.282 Neuwagen verkauft, ein Plus von 7 % pro Jahr, aber knapp 25 % weniger als 2019.Der erwartete Marktboom ist noch lange nicht vorbei», Analyst Peter Fue in EY, Kommentare. Ein weiterer Grund, den Analysten von EY für die Marktschwäche im Juli anführen: die weltweite Knappheit an Halbleitern, die die Automobilproduktion steuern.

In deutschen Werken wurden insgesamt 246.600 Autos produziert, 25 % weniger als im Juli 2020. In den ersten sieben Monaten des Jahres erreichte die Produktion nach Angaben des VDA 2 Mio. Einheiten, ein Plus von 9 % gegenüber dem Vorjahr.Ist das Hindernis. «Die Knappheit an Chips wird später im Jahr mehr Gewicht haben“, warnt Herr Fui.

Das Umsatzwachstum von Elektroautos verlangsamte sich im Juli auf 52 %, gegenüber + 300 % im Juli. Diese Modelle repräsentieren 11% oder 25.464 Einheiten der verkauften Autos. Laut KBA haben Hybride um 33 % zugenommen. Laut VDA gingen die Fahrzeugexporte im Juli um 27 % auf 172.200 Einheiten zurück und erreichten in sieben Monaten immerhin 1,5 Mio. Einheiten (+ 11 %).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.