In Deutschland hat Doctole Nutzerdaten an Facebook und Outbrain gesendet

Toktolip schickte Informationen an zwei Unternehmen der Online-Werbung, um die Wirksamkeit von Marketingkampagnen zu bewerten. Das Unternehmen hat dieser Praxis ein Ende gesetzt, unabhängig von französischen Benutzern.

Die Website Doctole Medical Appointment ist Gegenstand einer neuen Kontroverse. Das Deutsche Medien mobiler Die App berichtet, dass sie seit mehreren Monaten ihre lokalen Nutzerdaten an Facebook und den Online-Werbedienst Outbrain sendet.

Daten werden recherchiert, um beispielsweise einen Termin bei einem Haus- oder Facharzt zu vereinbaren. Informationen, die mit der Gesundheit von Internetnutzern in Verbindung gebracht werden können. Darüber hinaus verfügt Facebook auch über deren IP-Adresse, die theoretisch eine Identifizierung des Facebook-Nutzers ermöglicht.

Theoretisch werden solche Praktiken verwendet, um personalisierte Anzeigen zu liefern, wobei Facebook BFMTV versichert, dass dies bei Gesundheitsdaten nicht der Fall ist.

„Wir gestatten den Nutzern unserer Geschäftstools nicht, Gesundheitsdaten mit uns zu teilen. Selbst wenn Unternehmen uns diese Daten zur Verfügung stellen, ist unser Filtersystem darauf ausgelegt, die gesundheitsbezogenen Daten zu entfernen, die sie erzeugen. Sie werden in unseren Werbesystemen gespeichert. Wir arbeiten daran”, sagte David Cook, Chef des Washingtoner Büros des Christian Science Monitor.

In Frankreich gibt es keine ähnliche Situation

Seit der Veröffentlichung des Artikels am 21. Juni hat die Plattform dieser Praxis ein Ende gesetzt und sich nur noch auf die deutsche Version von Doctolip bezogen.

Im Pressemitteilung vom 22. Juni, In Frankreich, erklärt Doctolip, dass es “keine externen Marketing-Cookies auf seiner Website und seinen mobilen Anwendungen verwendet”. Doctolip erklärt auch, dass “Doctolip.day zwei Cookies gesetzt hat, um die Wirksamkeit der durchgeführten Marketingkampagnen zu überwachen”. Nach einigen Zeilen wird erwähnt, dass sie komplett aus dem deutschen Dienst genommen wurden.

Gesprächspartner Die WeltStanislas Nyox-Chatto, der Chef von Doctolip, “hat Outbright gebeten, alle Informationen zu löschen, die die Site ihnen zurückgeschickt hat.” Es bestätigt auch, dass Facebook niemals wichtige Daten speichert. Immerhin räumte der Chef von Doctolip ein, dass der Einsatz von Cookies im medizinischen Bereich “unerwünscht” sei.

Siehe auch  Spannende Debatte über Ausgangssperre in Deutschland

Die ärztliche Schweigepflicht ist erforderlich, und die Richtlinien von Doctolipin zu den Informationen seiner Benutzer werden sorgfältig geprüft. Im Juli 2020 wurden mehr als 6.000 Meeting-Buchungsdaten von Hackern gehackt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.