In Deutschland ist die türkische Gemeinschaft weiterhin eng mit Erdogan verbunden

8:00 Uhr, 8. Februar 2021

Das Gebäude aus Beton und Glas öffnet sich zum Himmel nach dem Vorbild des Sydney Opera House in Australien. Zwei Minarette dominieren das Gebiet. Die Große Kölner Moschee bietet Platz für bis zu 1.200 Gläubige. Bei der Eröffnung im September 2018 versammelten sich 20.000 Menschen im Vorgarten. An diesem Tag machte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Reise. “Wir sind deine Soldaten, du bist unser Anführer!” : Die Menge kam zu jubeln. Ditib (Türkische Islamische Föderation für religiöse Angelegenheiten), die die Moschee verwaltet, ist eine offizielle Zweigstelle von Diyanet, der Abteilung für religiöse Angelegenheiten der türkischen Regierung. Es wurde kein deutscher Politiker oder Vertreter der Kölner Zivilbevölkerung eingeladen. Als wäre die Moschee eine territoriale Erweiterung der Türkei.

Vor der Flüchtlingskrise und der Ankunft von Gläubigen aus der arabischen Welt waren fast 70% der 4,7 Millionen deutschen Bevölkerung türkischer oder türkischer Herkunft. Wir sprechen jetzt über ein Eins-zu-Zwei-Schloss. Aber Ditib betreibt immer noch 900 Gemeinden in Großstädten, die die meisten Gläubigen anziehen. Vierhundert andere sind von der Organisation Millî Görüs abhängig, die Erdogans Partei nahe steht. In diesen Moscheen sind religiöse Menschen mit einer Religion verbunden, die sie ausbildet und bezahlt. Nur 10% der Ditib- oder Milo Grass-Imame wurden in Deutschland aufgezogen. Andere werden auf Wunsch von Ankara dorthin geschickt, oft ohne Deutsch zu sprechen.

Die “Lobby” wird überwacht

So unterhält Erdogan seine “Lobby” in Deutschland, wie die Geheimdienste zeigen, die Milli Gurus in vielen Staaten überwacht haben. An Beweisen mangelt es nicht: Moscheen organisieren Partys mit Märschen für Kinder in Militäruniform, wenn die Türkei militärische Siege erringt; Imame spionieren ihre Anhänger aus und bekennen sich zu den Religionen derer, die in der Nähe der Opposition erscheinen. In den letzten Jahren hat der deutsche Geheimdienst die Entstehung von “grünen Wölfen” (Islamisten) in folgenden Themen bemerkt: Aktivisten der rechtsextremen حركة lkücü-Bewegung (graue Wölfe), extremer Nationalismus. Das Bündnis zwischen der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (eine konservative islamistische Partei an der Macht) und der Partei der ultranationalistischen Bewegung im türkischen Parlament ermutigt diese neuen Missionare, ihre Netzwerke in Deutschland zu erweitern.

READ  Die großen Gewinner der "Contain Economy"

Lesen Sie auch – Türkei: Wie das Erdogan-Regime seinen Einfluss in Frankreich erhöht

„Auch bei DITIB herrscht großes Misstrauen“, stellt man im Home Office fest. Zehn Jahre lang kann man an der Universität Islamische Theologie studieren. Aber Ditib boykottierte diese Deutschkurse, deren Imame türkische Hochschulabsolventen rekrutieren. Im Gegensatz zu anderen islamischen Gesellschaften (marokkanisch oder bosnisch) weigerte sich die Organisation auch, diesen Kurs anzuerkennen, der im Frühjahr an der Universität Osnabrück eröffnet wurde und die vollständige Ausbildung von Imamen auf deutschem Boden ermöglicht. Vor einem Jahr eröffnete Ditib ein Religionsinstitut in Westdeutschland: Von den ersten 22 Studenten hatten 20 zuvor ihre Ausbildung in der Türkei abgeschlossen.

Islam gegen Salafismus

Diese von der deutschen Realität getrennten “importierten Imame” stellen laut Serab Goller, Staatsminister für Integration in Nordrhein-Westfalen und enger Berater des Leiters der CDU (Christliche Union), eine doppelte Bedrohung dar. Demokrat) Armin Laschet. Zusätzlich zu ihrer Loyalität gegenüber Ankara und dem Kult der Erdogan-Persönlichkeit befürworten sie den “Islam der Vergangenheit”, nicht unbedingt konservativer, sondern altmodisch, der in der zweiten oder zweiten Klasse immer weniger Resonanz bei Jugendlichen findet. dritte Generation.

“Derzeit gibt es eine religiöse Gruppe, die gut Deutsch spricht, die Bedürfnisse junger Menschen kennt und vor allem in sozialen Netzwerken mit ihnen in Kontakt treten kann, und das ist radikaler Salafismus!” Frau Goller erklärt. Sein Rheinland-Pfalz hat Programme entwickelt, um junge Gläubige auf der Suche nach einer moderneren Spiritualität zu jagen.

Die Christlich-Demokratische Union hat mit der Union der Vielfalt einen regionalen Zweig geschaffen, in dem Muslime, die in Deutschland weit entfernt von den Gesetzen des türkischen Erdogan an diesem Bereich teilnehmen möchten, ihren Platz finden. Aber es bleibt eine sehr lokale Initiative.

READ  Deutschland bringt mehr als eine Milliarde für das Klima

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.