Ist Atomenergie grüne Energie? Europa reißt sich auseinander

Atomenergie, grüne Energie? Fünf Länder der Europäischen Union sagen nein. Deutschland, Österreich, Dänemark, Luxemburg und Spanien haben vergangene Woche in einem Schreiben an die Europäische Kommission gefordert, Atomkraft nicht in die grüne Klassifikation aufzunehmen. Dieser ist für ihn Ziel ist es, Investoren eine Liste von Aktivitäten zur Verfügung zu stellen, die als vorteilhaft für das Klima angesehen werden können Um die Ausrichtung des privaten Kapitals auf Aktivitäten zu fördern, die die Klimaziele der Europäischen Union unterstützen, die sich verpflichtet hat, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 55 % zu reduzieren.

mehr undn aufgrund der unterschiedlichen Positionen der EU-Mitglieder, insbesondere der beiden Schwergewichte Frankreich und Deutschland, Brüssel kann sich nicht dazu äußern, ob die Kernenergie in diese Liste aufgenommen werden soll oder nicht.

Im vergangenen März erhielt die Kommission einen weiteren Brief, diesmal unterzeichnet vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron und den Ministerpräsidenten Ungarns, Polens, Tschechiens, Rumäniens, der Slowakei und Sloweniens. Sie forderten, die Kernenergie nicht von der Energieklimapolitik und den Vorteilen auszuschließen.

Die Glaubwürdigkeit und Nützlichkeit der Klassifizierung wird in Frage gestellt

Die Integration oder fehlende Einbeziehung der Kernenergie in diese Klassifikation hebt in der Tat die politischen und industriellen Sphären für mehrere Wochen auf. Frankreich, wo die Kernenergie mehr als 70 % des Strommixes ausmacht, verteidigt ebenso wie viele Länder in Osteuropa mit Enthusiasmus ihre Integration. Sie setzen bereits auf Atomkraft (die sehr wenig Kohlendioxid ausstößt), um ihre Stromproduktion zu dekarbonisieren, die immer noch weitgehend von Kohlekraftwerken abhängig ist.

Der Wirtschaftsminister sagte: “Frankreich wird dafür kämpfen, dass die Kernenergie als kohlenstoffarme Energie angesehen wird. (…) Wir führen diesen Kampf mit größter Entschlossenheit. Wir brauchen die Kernenergie, um die Umweltwende erfolgreich zu gestalten.” Finanzen, Bruno Le Maire, im April letzten Jahres.

Deutschland hingegen (das nach der Katastrophe von Fukushima im März 2011 in Japan seinen Fahrplan für den Atomausstieg beschleunigte) ist entschieden dagegen und wird nun offiziell von vier weiteren Mitgliedsstaaten unterstützt.

In dem angekauften Brief schreiben die Umwelt- und Energieminister der fünf Mitgliedsstaaten: „Wir befürchten, dass die Aufnahme der Kernenergie in die Klassifizierung ihre Integrität, Glaubwürdigkeit und damit ihren Nutzen untergräbt.“ Euroaktiv-Medien. Sie fügten hinzu: “Viele Sparer und Investoren werden das Vertrauen in als ‘nachhaltig’ vermarktete Finanzprodukte verlieren, wenn sie Angst haben, diese Produkte zu kaufen, sie finanzieren Aktivitäten im Bereich der Kernenergie.”

Der technische Bericht von Saleh Nawawi kritisiert

Minister verweisen insbesondere “Lücken”Aus einem im März letzten Jahres veröffentlichten Bericht der Gemeinsamen Forschungsstelle (JRC), der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission, geht hervor, dass die Kernenergie sicher ist. Nach Ansicht dieser Experten ist Kernkraft eine kohlenstoffarme Energiequelle, vergleichbar mit Windkraft oder Wasserkraft. Als solche kann sie das grüne Investitionslabel für die EU-Klassifizierung beanspruchen. “Die Analysen haben keine wissenschaftlichen Beweise dafür erbracht, dass Atomkraft gefährlicher für die menschliche Gesundheit und die Umwelt ist als jede andere Stromerzeugungstechnologie.”JRC schreibt.

“Kernenergie ist mit dem ‘Do no signifikant harm’-Prinzip in der Klassifizierungsliste nicht vereinbar.”Im Gegenteil würdigen die fünf Minister und betonen, dass die Bewertung der Sicherheit kerntechnischer Anlagen durch die GFS falsch ist.

Die Unterzeichner kritisierten den Bericht auch dafür, dass bei der Umweltrisikobewertung bei der geologischen Endlagerung nuklearer Abfälle kein Lebenszyklusansatz verfolgt wird. „Nach mehr als 60 Jahren Kernkraftnutzung wurde weltweit kein einziges Brennelement endgültig aus dem Verkehr gezogen.“, weisen sie darauf hin.

READ  Warum Ihre Gasrechnung am 1. Juli um 10 % steigen wird

zweite Meinung, das erst vor wenigen Tagen vom Wissenschaftlichen Ausschuss für Gesundheit, Umwelt und neu auftretende Gefahren vorbereitet wurde, könnte in Richtung des deutschen Lagers gehen. Auf Ersuchen der Europäischen Kommission musste das Gremium den Fachbericht der Gleichstellungskommission prüfen. In seiner Schlussfolgerung vertrat er die Auffassung, dass einige Informationen fehlen und ein vergleichender Ansatz mit anderen Produktionstechniken unzureichend ist „Garantiert keine größeren Schäden“.

fehlende Informationen

„Wenn eine eingehendere Bewertung erforderlich ist, sollte sie für alle Klassifizierungstechnologien gelten, nicht nur für die Kernenergie“, antwortete Foratom, der Verband der europäischen Nuklearindustriellen, am Montag, den 3. Juli, auf Twitter.

#FORATOMDJ Tweet einbetten.: GFS hat bewertet # nuklearInline mit # PsychologieNormen. Wenn eine eingehendere Bewertung erforderlich ist, sollte diese für alle in die Klassifizierung einbezogenen Technologien gelten, nicht nur für die Kernenergie. https://t.co/wFMPsfv1zr

– FORATOM (FORATOM_nuclear) 5. Juli 2021

In Frankreich ist die Einbeziehung der Kernenergie in das grüne Rating für EDF von entscheidender Bedeutung, während das hoch verschuldete Energieunternehmen vor einer Mauer von Investitionen steht, um seine bestehende Atomflotte zu erhalten und neue Projekte zu starten.

Cecile Arbuy, Generaldelegierte der Gifen (Union der Fachleute der französischen Nuklearindustrie), sagte in einem früheren Interview.

Am 21. April beschloss die Europäische Exekutive, das Schiedsverfahren über die Aufnahme der Kernenergie in die grüne Klassifikation zu verschieben.Bis später im Jahr.” Daher soll im vierten Quartal ein zusätzliches delegiertes Gesetz zu Gas, Atomkraft und Landwirtschaft veröffentlicht werden.