Die Unternehmermoral steigt wieder

Die Moral der deutschen Unternehmer stieg im Januar erstmals seit Juni, da sie laut ifo Barometer trotz der aktuellen Engpässe und der Gesundheitskrise optimistisch in die Zukunft zeigten. Dieser Indikator, der auf einer Umfrage unter 9.000 Unternehmen basiert und einen Einblick in die Wirtschaftstätigkeit gibt, liegt nach Angaben des Ifo-Instituts am Dienstag bei 95,7 Punkten nach 94,8 Punkten im Dezember.

Die deutsche Wirtschaft startet mit einem Lichtblick ins neue Jahr„, fasst in einer Pressemitteilung zusammen. Die Branche verzeichnete in einem Monat ein Wachstum von 2,5 Punkten auf 19,9 Punkte, während die Dienstleistungen um 3,1 Punkte auf 7,7 Punkte stiegen. Diese Ergebnisse.“Es deutet darauf hin, dass die Ansicht zunehmend geteilt wird, dass Einschränkungen im Zusammenhang mit der Omicron-Variante und Probleme mit Lieferketten bald verschwinden werden.‚“, kommentiert Jens Oliver Niklash, für die LBBW.

Derzeit bestehen diese Hürden jedoch fort: Die IFO-Metrikvariable, die das Vertrauen in die aktuelle Situation misst, sinkt weiter und verliert 0,8 Punkte auf 96,1 Punkte. Die führende Volkswirtschaft der Eurozone steht seit mehreren Monaten aufgrund der Material- und Rohstoffknappheit auf den Weltmärkten unter Druck und belastet das verarbeitende Gewerbe.

Und die Coronavirus-Pandemie bremst insbesondere den Dienstleistungssektor weiter aus, während die Omicron-Variante die Fallzahlen in den letzten Wochen explodieren ließ und die Regierung zu neuen Beschränkungen veranlasste. Verbesserung der IFO-SkalaDas gibt Hoffnung, beseitigt aber nicht das kurzfristige Risiko, dass Deutschland in eine Rezession gerätfasst Karsten Brzeski, Analyst bei ING, zusammen.

Siehe auch  Serge Ferrari erzielt Rekordumsatz (+ 73,6%)

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist im letzten Quartal 2021 nach zwei Quartalen des Anstiegs tatsächlich zurückgegangen, so das Statistikinstitut Destatis, das am Freitag seine offizielle Schätzung veröffentlichen wird. Und „Das erste Quartal (2022) dürfte nahe einer Rezession bleiben“, so Jens Oliver Niklash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.