Dienstag, April 23, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsKorrespondent von Danas in Surčin: Kann das Projekt „EXPO 2027“ in drei...

Korrespondent von Danas in Surčin: Kann das Projekt „EXPO 2027“ in drei Jahren vom heutigen Schlamm zu „Gold“ aufsteigen? (Foto) – Wirtschaftswissenschaften

Das Danas-Team besuchte in Surcin die Gegend, in der das größenwahnsinnige Projekt „Expo 2027“ starten sollte, doch außer ein paar Lastwagen und Baggern, einer endlosen Ebene und viel Schlamm sahen wir nicht viel von dem Projekt. Milliarden Euro werden investiert.

Nach Angaben der Landesbehörden haben die Arbeiten an diesem Projekt bereits begonnen und sollen bis Dezember 2026 abgeschlossen sein.

Als wir über die endlosen Ebenen von Neu-Belgrad nach Surcin reisen, unsicher über unser endgültiges Ziel, da alles gleich aussieht und es keine Anzeichen für größere Arbeiten gibt, schalten wir schließlich Google Maps ein und es erkennt sofort das Ziel, das wir suchen.

Nach einer Fahrt von etwa 15 Minuten stoppen wir die Hauptstraße und betreten eine schmale, von Schlamm und tiefen Kanälen gesäumte Straße, die zu einer anderen Ebene führt, wo auf einer Fläche von 250 Hektar die Gebäude entstehen sollen.

Unterwegs sehen wir ein kleines Gebäude, vor dem die Flaggen Serbiens, Belgrads, Chinas und der Millennium-Gruppe hängen.

Foto: Miroslav Dragojević/Danas

Dieses Gebäude ist das einzige, das bisher gebaut wurde, und dann gibt es auf beiden Seiten der Straße eine große Ebene, auf der stellenweise Lastwagen, Bagger und andere Maschinen zu sehen sind.

Die Ebene ist von großen Schlamm- und Steinhügeln geprägt, die von fast flüssigem Schlamm aus schmelzendem Schnee und Regen umgeben sind.

Korrespondent von Danas in Surcin: Ist das Projekt machbar? "Expo 2027" Um aus dem heutigen Sumpf aufzustehen "Gold" Seit drei Jahren?  (Foto) 3
Foto: Miroslav Dragojević/Danas

Nach Ankündigungen von Finanzminister Sinisa Malokin müssen bis zum Ende des Projekts etwa 4,5 Millionen Kubikmeter Sand und etwa eine Million Kubikmeter Stein verfüllt werden.

Mali beteuerte zuvor, dass das Gelände sehr anspruchsvoll sei und ein bis drei Meter Stein, Sand und Erde aufgeschüttet werden müssten, um das gesamte Gelände einzuebnen.

Siehe auch  Ein Belgrader Bürger, der einen Lehrer bedroht hatte, bekannte sich schuldig und wurde verurteilt

Er wies darauf hin, dass auf dem Gelände in Sursin eine „völlig neue Stadt“ entstehen würde.

Auf dem Feld trafen wir, abgesehen von den Fahrern der Baumaschinen, nicht viele Arbeiter an.

Einer von ihnen sagt, dass alle Ebenen, die wir um uns herum sehen, Teil des Projekts „EXPO 2027“ sein werden, und zeigt mit dem Finger irgendwo in der Ferne auf die Stelle, an der das Nationalstadion stehen wird, wenn es gebaut wird.

Auf unsere Frage, wann mit den ernsthaften Arbeiten begonnen wird, antwortete er, dass die Roharbeiten bereits begonnen hätten und die Landgewinnungsarbeiten im Gange seien, aber es sei nicht bekannt, wie lange diese Arbeiten dauern würden.

Wenn man mitten im Schlamm steht und sich umsieht, kann man sich kaum vorstellen, dass Milliarden von Euro in diese schlammige Ebene investiert und durch mehrere Wohnungen, Hotels und ein Nationalstadion ersetzt werden. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Beginn der Arbeiten bereits im Sommer letzten Jahres angekündigt wurde.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, kürzlich das Projekt „Serbien 2027 – Sprung in die Zukunft“ vorgestellt hat, in dem er betonte, was für die internationale Sonderausstellung „Expo 2027“ gebaut wird, aber auch die erheblichen Kosten anführte . Von diesem Projekt sind es 17,8 Milliarden Euro.

Die Kosten des Projekts sind bereits in die Höhe geschossen, und obwohl Abschleppwagen und Bagger über die Ebene kreisen und andeuten, dass die Arbeiten im Gange sind, scheint es, dass die Arbeiten noch nicht von Anfang an vorangekommen sind.

Siehe auch  Den Weltcup ausfallen zu lassen, rechtfertigt sich Philipp Lahm / International / Deutschland / SOFOOT.com

Auf diesem riesigen Grundstück sollen 1.500 Wohnungen, eine neue Ausstellung, ein Nationalstadion, ein Stadion für Schwimmen und Wassersport entstehen.

Darüber hinaus soll das Gelände an den Flughafen angebunden werden, außerdem ist der Bau einer Eisenbahnlinie geplant, die die Expo mit dem Rest von Belgrad verbindet.

Angesichts der aktuellen Situation stellt sich die Frage, ob das Projekt „EXPO 2027“ aus dem heutigen Schlamm in den nächsten drei Jahren das erwartete „Gold“ erreichen wird.

Folgen Sie uns auf unserem Facebook Instagram Seite, aber mehr Twitter Befehl Abonnieren PDF-Version der Thanas-Zeitung.