Mittwoch, April 24, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img

Feierliche Eröffnung des neuen Gebäudes des Studentenkulturzentrums Novi Sad

"Zum ersten Mal seit seiner Gründung hat das Student Cultural Center Institute eine Anlage von fast 3.500 Quadratmetern erworben, die vollständig für die Umsetzung...
StartTop NewsKurtis Treffen mit Lajcak und Escobar endete ohne konkrete Ergebnisse

Kurtis Treffen mit Lajcak und Escobar endete ohne konkrete Ergebnisse

Der EU-Sondergesandte für Dialog und der US-Gesandte für den Westbalkan, Miroslav Lajak und Gabriel Escobar, trafen sich nach fast zwei Stunden ohne konkrete Ergebnisse mit dem kosovarischen Ministerpräsidenten Aljbin Kurdi.

Foto: Twitter / Albin Kurti / Soziale Netzwerke

Gabriel Escobar Alpin Kurti Miroslav Lajak

In seiner Ansprache an die Medien sagte Lajak, dass sie einen langen, offenen und schwierigen Dialog geführt hätten und dass sie Kurdi den Vorschlag der internationalen Gemeinschaft vorgelegt hätten, dass ihre Arbeit gerade erst begonnen habe und dass er daran glaube, dass er es könne. Überbringen Sie gute Nachrichten, aber sie sind noch nicht da.

Empfiehlt Flash

Er sagte, der Vorschlag der internationalen Gemeinschaft an Kurdistan werde mit drei Hauptpunkten vorgelegt: Reduzierung des Untergrundtrends, möglichst baldige Abhaltung von Wahlen im Norden und Rückkehr zum Dialog und zur Normalisierung.

Auf die Wahl angesprochen, antwortete er: „Wenn wir uns geeinigt hätten, hätte ich das gesagt.“

Bürgermeister sind legal, aber es mangelt ihnen an Legitimität

Was die Bürgermeister der Gemeinden im Norden angeht, sagte Lajcak, sie seien zwar legal, aber nicht legal.

– Legitimität ist Repräsentation und nicht Legitimität ist das Problem, das wir im Norden haben. Deshalb haben wir zum Wohle des Kosovo, zum Wohle aller, Gemeindevorsteher, die legal, aber auch legal und repräsentativ sind – sagte Lajcak, und Escobar stimmte zu.

Escobar betonte, dass die internationale Gemeinschaft vereinter denn je sei.

– Ich habe noch nie so viel Einigkeit in der transatlantischen Gemeinschaft gesehen. Die gleiche Forderung wurde von den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und der NATO sowie allen Freunden des Kosovo gestellt. Wir hoffen, gehört zu werden. Wir wünschen Kosovo alles Gute. Wir sind die größten Befürworter der Sicherheit, territorialen Integrität und Souveränität des Kosovo. Wir wollen, dass sie uns zuhören – sagte er.

Fortsetzung des Gesprächs morgen

Auf die Frage, ob Kurdi ihren Vorschlag angenommen habe, sagte Escobar, dass die Arbeiten noch am Anfang stünden und er auf die morgigen Gespräche warte.

Als Escobar nach der Krise im Norden fragte, sagte er, dass es sich tatsächlich um ein Problem zwischen Serbien und dem Kosovo handele, und meinte damit vor allem die Innenpolitik des Kosovo, das Verhältnis zwischen der Regierung und der wichtigsten Minderheitengruppe.

Zur EU-Erklärung sagte Lajčak, dass es sich um die Forderungen aller 27 Mitgliedsstaaten handele und das Dokument Gewicht habe.

– Alle warten darauf, dass wir zurückkommen und einen Bericht einreichen – betonte er.

(Kosovo Online)

Siehe auch  Mercato: Entscheidende Woche für Kari, bevorzugt in Deutschland und noch im Gespräch mit PSG