Liverpool verbietet den Beitritt der Champions League nach Deutschland

Liverpool darf aufgrund infektionsbedingter Einschränkungen nicht in deutsches Gebiet einreisen, um in der Champions-League-16-Runde gegen Leipzig zu spielen, die am 16. Februar stattfinden soll.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, das Einreiseverbot aus Großbritannien sei “keine besondere Ausnahme für Profisportler”.

Infolgedessen “wurde der Leipziger Club gewarnt, dass geplante Veranstaltungen nicht unter den aktuellen Rabatt fallen”, fügte er hinzu.

Am Tag zuvor hatte der sächsische Verein darauf hingewiesen, dass er die Behörden gebeten habe, Liverpool eine solche Verleumdung zukommen zu lassen, damit die Mannschaft auf deutschen Boden kommen könne.

Deutschland hat jedoch seit letzter Woche die Verbringung von Personen aus von den Coronavirus-Mutationen betroffenen Gebieten auf deutsches Gebiet verboten, mit Ausnahme deutscher Staatsbürger oder in Deutschland lebender Personen.

Versagen eines Plans B oder eines grünen Teppichs …

Die Verordnung läuft offiziell bis mindestens 17. Februar und betrifft hauptsächlich Großbritannien, wo die Variante des Koronavirus als hoch ansteckend eingestuft wird, was sehr weit verbreitet ist.

Der Leipziger Club erwartet eine solche Entscheidung und arbeitet an einem Plan.

Die UEFA hat dem deutschen Verein bis zum 8. Februar Zeit gegeben, eine Alternative zu finden, sonst könnten sie auf dem grünen Teppich mit 0: 3 verlieren.

Unter den möglichen Lösungen gibt es jetzt Möglichkeiten, den neutralen Boden, also außerhalb Deutschlands, oder Heim- und Distanzspiele zu modifizieren.

READ  Senatswahl in den USA: Bidens Demokraten gewinnen die Bühne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.