Mittwoch, Mai 29, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsMacron, Soltz und Meloni forderten Serbien auf, den Kosovo de facto anzuerkennen

Macron, Soltz und Meloni forderten Serbien auf, den Kosovo de facto anzuerkennen

Um schnelle Fortschritte bei der Umsetzung zu erzielen, Wir fordern Kosovo auf, den Prozess der Gründung einer Gemeindegemeinschaft mit serbischer Mehrheit im Kosovo einzuleiten Wie im Gesetzentwurf erwähnt, A Serbien erkennt das Verfahren an. Formalitäten, einschließlich der Verabschiedung, dürften dem Fortschritt in dieser Frage nicht im Wege stehen, hieß es in der gemeinsamen Erklärung. Der französische Präsident Emmanuel Macron, der deutsche Präsident Olaf Scholz und der italienische Premierminister Giorgio Meloni.

Foto: Ringier

.

– Jetzt erwarten wir, dass sich Kosovo und Serbien bald auf die Einzelheiten des von der EU geführten Dialogs einigen. Ohne Fortschritte bei der Normalisierung der Beziehungen könnten beide Parteien wichtige Chancen verpassen. Wir begrüßen das Engagement beider Seiten in den gestrigen Gesprächen in Brüssel. „Wir berücksichtigen die Ansichten sowohl der Führer des Kosovo als auch Serbiens zur europäischen Gesetzgebung zur Gründung einer Gemeinschaft von Gemeinden mit serbischer Mehrheit im Kosovo und ihre ausdrückliche Bereitschaft, diese umzusetzen“, heißt es in der Erklärung weiter.

Empfiehlt Flash

„Unsere Erwartungen müssen erfüllt werden“

Europäische Beamte, die gestern mit dem Präsidenten der Republik Serbien, Aleksandar Vučić, und dem Premierminister des Kosovo, Aljbin Kurdi, sprachen, sagten, dass ihre Erwartungen hinsichtlich der Umsetzung der Vereinbarung über den Normalisierungspfad erfüllt werden sollten.

Nach dem Grundsatz, dass beide Parteien etwas tun müssen, um etwas zu bekommen, sollte die Umsetzungsphase so verlaufen, dass beide Parteien parallel ihren Verpflichtungen nachkommen. Nun sollte der Fokus auf der vollständigen Umsetzung des Abkommens ohne Vorbedingungen oder Verzögerungen liegen.

„Serbien kann die Unabhängigkeit des Kosovo nicht akzeptieren“

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der Präsident gestern Abend Gespräche mit EU-Staats- und Regierungschefs geführt hat, mit denen auch der kosovarische Ministerpräsident Aljbin Kurdi getrennt gesprochen hat. Er wies darauf hin, dass Serbien während der Gespräche deutlich gemacht habe, dass es alle Vereinbarungen umsetzen wolle und dass es die Mitgliedschaft des Kosovo in den Vereinten Nationen und seine Unabhängigkeit nicht akzeptieren könne.

– Serbien kann weder die Mitgliedschaft des Kosovo in den Vereinten Nationen noch die Unabhängigkeit des Kosovo akzeptieren. Wir sind bestens auf die ZSO-Gründung vorbereitet. Es geht nicht um irgendeine Unterschrift, es ist heute allen klar, was in der Zwischenzeit vereinbart wurde und was früher unterzeichnet wurde.. Wir wollen Frieden, wir müssen Fortschritte machen, denn es ist jedem klar, wer den Fortschritt in Europa blockiert – sagte Vucic nach dem Treffen.

„Kurdi hat gestern in Brüssel einen Trick gemacht“

– Kurdi hat gestern in Brüssel einen Trick gemacht, er hat die Idee vorgestellt, drei Dokumente gemeinsam zu unterzeichnen, und er glaubt nicht, dass er etwas umsetzen wird, er ist nicht bereit, die ZSO zu unterzeichnenSerbiens Präsident Aleksandar Vucic sagte heute Abend, dass alles bereit sei, den Kosovo und die Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen zu beantragen – Serbien mache sich keine Sorgen um die sogenannte Anerkennung.

.

Foto: TV Pink / Screenshot

.

„Belgrad und Pristina müssen sich abschwächen“

Die Beschlüsse des Europäischen Rates, die heute auf einem Gipfel in Brüssel angenommen wurden, fordern Belgrad und Pristina auf, ihre Bemühungen zur Deeskalation fortzusetzen und dafür zu sorgen, dass im Norden des Kosovo bald Neuwahlen stattfinden. Möglich unter aktiver Beteiligung der Kosovo-Serben. Es heißt auch, dass es Konsequenzen haben wird, wenn es nicht gelingt, Spannungen abzubauen. Dies wurde vom EU-Diplomatenchef Đuzep Borelj unterstützt.

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić sprach mit europäischen Beamten, die die Delegation von Pristina zuvor getroffen hatte. Anschließend Gespräche mit EU-Vertretern.

Neben EU-Beamten Giuseppe Borelj, Charles Michel und Miroslav Lajak sprachen Vucic und Kurdi mit den sogenannten Großen Drei – Emmanuel Macron, Olaf Solka und Djordje Meloni, den Führern Frankreichs, Deutschlands und Italiens.

Siehe auch  Deutschland: CDU-Chef CSU nominiert Merkels nächsten Kandidaten