Millennial Generation enttäuscht, aus der Ferne zu arbeiten

Verlust von Standards, Frustration: Millennials haben oft weniger Probleme mit der massiven Telearbeit, die durch die Gesundheitskrise verursacht wird, als ältere Mitarbeiter.

Die Zahlen sind überraschend. In Bezug auf die Fernarbeit geben „fast zwei Drittel (61%) der unter 35-Jährigen an, dass die von ihrem Unternehmen eingerichteten Prozesse ihre Arbeit erschweren, während nur 36% der über 55-Jährigen diese Beobachtung teilen Laut einer Studie von Abe, einem Spezialisten für digitale Intelligenz, die Anfang Februar veröffentlicht wurde.

Die Studie wurde im November mit 4000 Mitarbeitern in Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern in Frankreich, Deutschland, den USA und Großbritannien durchgeführt. Die Studie zeigte auch, dass “Millennials” trotz ihres Komforts mit Computerwerkzeugen glauben, dass dies neu ist Durch ihre Arbeitsweise verschwenden sie Zeit (85% gegenüber 20% der über 55-Jährigen).

„Die Klasse ist menschlicher und leitender als technologischer“, erklärt Christophe Nguyen, Arbeitspsychologe. “Es ist voreingenommen zu behaupten, dass junge Menschen digitale Bürger sind, sehr flexibel und unabhängig sind und auf diese scheinbar moderne Art und Weise arbeiten wollen. Zur Fernarbeit.”

Die Schwierigkeit steigt für diejenigen, die ihre Arbeit inmitten der Pandemie von zu Hause aus entdecken. Die 28-jährige Pauline, Anwältin in einem Drogenlabor in Paris, kam bei der ersten Buchung versuchsweise zu ihrer neuen Firma. “Ich fragte mich: Wenn ich nicht ausgehe, wäre es in Ordnung, meinen alten Job zu kündigen? Es war ein wenig stressig”, gibt sie zu.

Psychische Belastung

Junge Remote-Mitarbeiter müssen nur noch E-Mails und Nachrichten interpretieren, um die Persönlichkeit und den Geisteszustand ihrer Kollegen zu erfassen. Nicht genug, um zu binden. Das Ergebnis: 70% der Arbeitnehmer unter 29 Jahren leiden unter psychischen Problemen, doppelt so viele wie zwischen 50 und 59 Jahren. Dies geht aus einer OpinionWay-Umfrage vom 2. bis 9. Dezember unter französischen Mitarbeitern von 2009 hervor.

READ  Globaler Modetoast im Jahr 2020 unter dem Einfluss des Virus

Millennials verlieren nicht nur Benchmarks, sondern kämpfen auch mit der Einsamkeit, die mit der Fernarbeit verbunden ist. „Den ganzen Tag allein zu Hause zu sein, ist die Hölle“, seufzt Mary, zweijährige Rechtsdirektorin bei derselben Pauline Corporation.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass sie „gerne ins Büro geht, um Kontakte zu knüpfen“, bedauert sie „verpasste Termine“: „Bevor ich abends auf meine E-Mails schaue, nicht am Wochenende.“

Andere Faktoren erklären die Enttäuschung bei der Fernarbeit. Millennials sind riskanter als diejenigen ab 55 Jahren und beginnen ihre Karriere oft auf kleinem Raum, ungünstig für die Arbeit, manchmal in einer Wohngemeinschaft, und haben eher sehr kleine Kinder, auf die sie angewiesen sind.

Telearbeit wird manchmal als Modell für die Zukunft vor einer Pandemie angesehen und ist Gegenstand einer Form der Enttäuschung, die Unternehmen dazu veranlassen kann, ihre Strategie anzupassen, sobald die Gesundheitskrise vorbei ist.

Xavier Alas Luquetas, Berater für psychosoziale Risikoprävention, kommentiert: “Es gibt nicht viele Organisationen, die ihr Geschäftsmodell wirklich nachhaltig überdacht haben, sie haben es nur an die Krise angepasst.” Ihm zufolge ist Unternehmensreflexion unerlässlich, insbesondere für “Millennials”, die “in Netzwerken kollektiver arbeiten als die vorherige Generation”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.