Paris will „fest“ auf den Kalender schauen

Der französische Streitkräfteminister Sebastien Licornu sagte am Dienstag, er wolle den Zeitplan für das Future Air Combat System (SCAF), ein Projekt, das insbesondere von Paris und Berlin durchgeführt wird und seit längerer Zeit stagniert, „sehr genau in Betracht ziehen“. Allgemeines.

Der französische Streitkräfteminister Sebastien Licornu sagte am Dienstag, er wolle den Zeitplan für das Future Air Combat System (SCAF), ein Projekt, das insbesondere von Paris und Berlin durchgeführt wird und seit längerer Zeit stagniert, „sehr genau in Betracht ziehen“. Allgemeines.

„Wir müssen sehr genau auf den Kalender schauen, denn es geht um die Durchsetzung der strategischen Autonomie Frankreichs“, sagte Sebastien Licornu bei seiner Befragung der Regierung in der Nationalversammlung.

„Wir brauchen einen Kämpfer für die Zukunft, für unsere nukleare Abschreckung, für unsere Unabhängigkeit“, fügte er hinzu. „Wenn wir es alleine machen, wird es mehr kosten oder länger dauern, als wenn wir es gemeinsam machen.“

Geplante Inbetriebnahme 2040

Dieses 2017 gestartete Projekt soll bis 2040 in Betrieb gehen. Doch nach monatelangen erbitterten Diskussionen über die Aufgabenteilung zwischen den drei Ländern (Frankreich, Deutschland und Spanien) unterzeichneten die Regierungen Ende August 2021 ein Vereinbarung, 3,6 Milliarden Euro für detaillierte Studien bereitzustellen, um 2025 mit dem Bau eines Flugdemonstrators zu beginnen, der zwei Jahre später abheben soll. Seitdem wurden die Verträge nicht unterzeichnet, weil es zwischen der französischen Fluggesellschaft Dassault und ihrem Hauptpartner Airbus, der die Interessen Deutschlands und Spaniens vertritt, keine Einigung gibt. Es scheint nun, dass die Junta von einem konkurrierenden Projekt unter Führung Großbritanniens, The Tempest, überholt wurde.

Angesichts des bevorstehenden Deutsch-Französischen Rates am 26. Oktober seien „Gespräche zwischen den Herstellern noch im Gange“, sagte Eric Traber, CEO von Dassault Aviation, während einer parlamentarischen Anhörung in der vergangenen Woche.

Siehe auch  The regulator wants only authority to hire fintech firms

Am Dienstag beharrte der Bundeswehrminister darauf, dass „Kooperation immer Win-Win sein sollte. Es sollte mehr Vor- als Nachteile geben.“ „Die Kanzlerin und der Präsident haben heute Abend (Montag) in Berlin diskutiert.“

Mitte September hielt es Sebastien Licornu nach einem Treffen in Berlin mit seiner deutschen Amtskollegin Christine Lambrecht für sinnvoll, dafür zu sorgen, dass das Projekt nicht untergeht. „Es wird von Berlin genauso viel erwartet wie von Paris, und dieses Projekt wird durchgeführt, wir können nicht direkter sein“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.