Schweden und Deutschland fordern mehr europäische Sicherheit

Deutschland und Schweden sind zwei Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die enge Beziehungen zu Russland unterhalten. Aber der offizielle Besuch von Premierministerin Magdalena Anderson in Berlin zeigt, dass der Konflikt in der Ukraine einen unumkehrbaren Punkt widerspiegelt. Das ist keine externe Analyse, sondern die Position der Bundeskanzlerin.

Die in einer Pressemitteilung geäußerte Position zum Inhalt des Austauschs mit dem schwedischen Premierminister: „Russlands Besetzung der Ukraine“ ist ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht und wir werden das nicht hinnehmen. Er forderte Präsident Putin auf, „endlich einem Waffenstillstand zuzustimmen und ernsthafte Verhandlungen mit der Ukraine aufzunehmen“. Diesbezüglich Hr. Scholes erklärte unmissverständlich: „Russische Truppen müssen die Ukraine verlassen und mit dem Töten aufhören.“ Diese russische Besetzung führte nicht nur für Deutschland, sondern auch für Schweden zu jahrzehntelangen politischen Veränderungen. Deutschland hat damit erstmals während des Krieges Waffen und Militärgüter in eine Region geliefert. Der Bundeskanzler erklärte, er wolle die geleistete Hilfe fortsetzen: „Wir unterstützen die Ukraine finanziell, humanitär und militärisch. Und wir werden diese Unterstützung aufrechterhalten, ohne sie zu schwächen „.

Neben Appellen zur Großzügigkeit haben Deutschland und Schweden ihren Wunsch bekräftigt, die europäische Sicherheit zu verbessern. Äquivalenter Indexstatus von zwei Ländern, die in diesem Bereich keine sehr starke Theorie haben. “ Der Zusammenbruch des Krieges zeige nach Ansicht der Bundeskanzlerin auch, dass Europa seine Verteidigungsfähigkeit verbessern müsse. Deutschland hat bereits beschlossen, die Bundeswehr deutlich zu verstärken. Auf dem Nato-Gipfel in der vergangenen Woche hätten viele Länder ihren Wunsch bekundet, dasselbe zu tun, fuhr er fort. Auch für Europa ist es ein Anliegen, sich weitestgehend aus der Abhängigkeit von Russlands Energielieferungen zu befreien. Berichtet in der Pressemitteilung.

Siehe auch  Video - Deutschland und Belgien wegen schlechtem Wetter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.