Spawn zu Beginn des Impfstoffs: “Es wäre zuerst dumm”

Der Gesundheitsminister erwartet, dass Schwierigkeiten mit dem Beginn der Impfung beginnen. Spawn sagte, man würde zusammen lernen Bericht aus Berlin. Heute will das EU-Pharmaunternehmen über die Empfehlung für den Biotech / Pfizer-Impfstoff entscheiden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spann wies die Kritik zurück, Deutschland habe beim Kauf des Impfstoffs zu spät gehandelt und zu geringe Mengen bestellt. Im Bericht aus Berlin Der CDU-Politiker sagte, dass jeder Impfstoff, der nach Deutschland gelangt, so schnell wie möglich in Impfzentren gebracht und dann verabreicht wird. “Es ist ein Mangel für alle.” Es gibt viel für den Rest der Welt, und die Vorstellung, dass Deutschland nichts hat, ist falsch, sagte Span.

Der Minister bereitete die Bürger darauf vor, sich zu Beginn der Impfkampagne die Zähne zu putzen. “Es wäre zunächst albern, es gibt nichts zu reden”, sagte er. “Wir sind so weit wie möglich bereit, aber jetzt ist es fest.” Wenn Sie Impfzentren eröffnen, ist es auch wichtig, gemeinsam zu lernen.

Rezension von Soder und Swasik

CSU-Chef Marcus Soder kritisierte die Strategie der Bundesregierung zum Kauf von Corona-Impfstoffen. “Wir brauchen mehr Geschwindigkeit mit dem Impfstoff”, sagte der bayerische Ministerpräsident Built-on-Zondak. “Es muss für alles gesorgt werden, um die meisten Impfstoffe zu erhalten, und es wird schnell verteilt.” Soder forderte, dass dies zu einer “absoluten politischen Priorität” gemacht werde.

Manuela Svesick, Ministerpräsidentin von McLenberg-Westpommern, äußerte sich besorgt über die kurzfristig verfügbare Impfstoffmenge: “Ich bin besorgt, dass der Impfstoff angemessen sein wird. Wir müssen zumindest in der ersten Runde alle Pflegeheime schützen. Deshalb ist es wichtig, jetzt eine angemessene Impfung zu haben”, sagte er gegenüber RT. .L.

READ  Homepage: iOS 14.4 bringt neue Funktionen

Äh Bericht aus Berlin Spaan kündigte zusätzliche Anstrengungen zur Erhöhung der Impfstoffverfügbarkeit an. “Es gibt Joint Ventures mit dem deutschen Hersteller Biotech”, sagte Spaan und fügte hinzu, “hier in Deutschland gibt es eine zusätzliche Produktionsstätte.” Er bestätigte, dass im Januar drei Millionen Impfstoffe in Deutschland erhältlich sein würden und im ersten Quartal insgesamt elf bis 13 Millionen Dosen von Biotech / Pfizer und Moderna erhältlich sein würden.

EMA-Ergebnisse sind sofort verfügbar

Das EU-Pharmaunternehmen EMA möchte heute eine Bewertung des ersten Impfstoffs von Biotech und seinem US-amerikanischen Partner Pfizer abgeben. Die Genehmigung der EU-Kommission wird dann erwartet. Nach der Zulassung sollte die Impfung so bald wie möglich beginnen, voraussichtlich ab dem 27. Dezember in Deutschland.

Impfstoffe müssen unter anderem zunächst in Pflegeheimen eingesetzt werden. Laut Span sind die lokalen Behörden für die Impfung von pflegebedürftigen Personen verantwortlich, die nicht zu Hause leben. Dort werden Konzepte entwickelt, die der bestehenden medizinischen Versorgung der Opfer ähneln.

Ein Bericht zu diesem Thema wurde am 20. Dezember 2020 um 18:05 Uhr aus Berlin gemeldet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.