Verlust gegen Biden: Wieder geht das Trump-Team zum Obersten Gerichtshof

US-Wahl Verlust an Pitton

Wieder zieht das Trump-Team zum Obersten Gerichtshof

| Lesezeit: 4 Minuten

Donald Trump

Weißes Haus in Washington. Dort schafft das Trump-Team immer wieder neue, hoffnungslose Herausforderungen für das Wahlergebnis – manchmal kämpft es mit heißen Worten

Quell: AB / Evan Wucy

Die US-Wahlkommission hat Trumps klare Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen offiziell bestätigt. Aber die Republikaner werden nie müde, die Wahlergebnisse auf allen Kanälen anzugreifen. Sein Team macht jetzt einen weiteren Versuch.

D. D.Der amtierende US-Präsident Donald Trump setzt seinen Rechtsstreit gegen seine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen fort. Trumps Kampagnenteam gab am Sonntag bekannt, dass es beim Obersten Gerichtshof einen Antrag auf Überprüfung und Aufhebung der Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs des Staates Pennsylvania gestellt hat.

Das Trump-Lager behauptet, das dortige Gericht habe durch mehrere Ergebnisse der Briefwahl die verfassungsmäßigen Rechte verletzt. Infolgedessen wurden im Staat in großer Zahl falsche Stimmen gezählt. Es ist unwahrscheinlich, dass dieser Einwand gegen Pennsylvania glaubwürdig ist – das Trump-Lager wird das Wahlergebnis ohnehin nicht erschüttern können.

Der Republikaner verlor die Präsidentschaftswahlen Anfang November deutlich gegen den Demokraten Joe Biden. Bisher hat Trump bei den Wahlen keine Niederlage eingeräumt, besteht jedoch darauf, dass er die Wahl durch massiven Betrug verloren hat. Weder Trump noch seine Anwälte oder Unterstützer haben Beweise für diese Behauptungen vorgelegt. Bisher wurden mehr als 50 Fälle aus dem Trump-Lager gestrichen, zwei davon vor dem Obersten Gerichtshof.

Weiterlesen

Vor der Kuppel des Kapitols in Washington weht eine Flagge in der Luft

Vor zwei Wochen lehnte der Oberste Gerichtshof einen Antrag auf einstweilige Verfügung ab, den Trump und seine Anhänger beantragt hatten, um ein Wahlergebnis in Pennsylvania zugunsten von Trump aufzuheben. Vor einer Woche wies der Oberste Gerichtshof auch eine Klage des Bundesstaates Texas gegen Wahlergebnisse in vier Bundesstaaten ab: Pennsylvania, Georgia, Wisconsin und Michigan. Der republikanische Generalstaatsanwalt von Texas, Ken Paxton, der von republikanischen Abgeordneten der Abteilungsleiter anderer Staaten und des Repräsentantenhauses unterstützt wurde, brachte den Fall dazu, Bidens Sieg über sein Parteikollegen Trump aufzuheben.

Nach dem Tod der liberalen Richterin Ruth Bader Ginsburg im September setzte Trump die konservative Anwältin Amy Connie Barrett unter Druck, vor den Wahlen zum Obersten Gerichtshof schnell einen Sitz im Obersten Gerichtshof zu besetzen. Er erwähnte auch offen die mögliche Kontroverse um die Wahlergebnisse. Die Konservativen dominieren nun das Gericht mit sechs bis drei Stimmen. Frühere Fälle im Trump-Lager wurden jedoch von den Richtern gleichermaßen abgewiesen, unabhängig davon, ob sie von demokratischen oder republikanischen Führern nominiert wurden.

Weiterlesen

Menschen wie ihm muss vertraut werden: einem Bauern, der traditionell ein Republikaner aus Nebraska war

Neuer nationaler Sicherheitsberater

Inzwischen haben die Wähler in den Staaten Bidens Sieg gegen Trump offiziell bestätigt – 306 zu 232 Stimmen. Die 20 Stimmen der Wähler in Pennsylvania sind also nicht entscheidend. In seiner Klage beim Obersten Gerichtshof argumentiert das Trump-Lager, dass die Frage des Wahlprozesses im Staat im Lichte künftiger Wahlen grundsätzlich geklärt werden sollte – und für die Wahlen 2024, bei denen Trump ein “verfassungsmäßiges Recht” hat, sich zu bewerben.

Bisher gab es keinen Kommentar dazu, ob der Republikaner in vier Jahren wieder kandidieren will, aber er hält bereits an dem Mythos fest, dass er bei dieser Wahl eine zweite Amtszeit gewonnen hat. Es ist kein Tag vergangen, seit Trump über die Wahlergebnisse auf Twitter verärgert war und keine unbegründeten Betrugsvorwürfe verbreitet hat. Mehrere US-Medien berichteten am Wochenende, dass Trump immer noch damit beschäftigt war, die Umstände zu diskutieren, wie er die Wahlergebnisse hinter die Kulissen bringen könnte.

Die “New York Times” berichtete am Samstag, dass am Freitagabend ein kurzes hitziges Treffen zwischen Trump und Beratern im Oval Office unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen stattgefunden habe. Trump erörterte unter anderem die Verwendung von Sidney Powell, dem Sonderermittler der Regierung für Wahlbetrugsvorwürfe, als umstrittenen Anwalt in seinem Wahlkampfteam. Powell machte kürzlich Schlagzeilen mit der Verschwörungstheorie, dass Venezuelas Führung Wahlzählsoftware verwendete, um die Wahlergebnisse der USA zu beeinflussen.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player von Podiji, dem Anbieter für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player anzeigen, mit Podiji und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder Inhalte anzeigen können.

In dem Bericht heißt es, dass Trump bei einem Treffen im Oval Office auch nach dem Einsatz militärischer Gewalt gefragt habe – initiiert von seinem ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn. Die Axios-Nachrichtenseite schrieb, dass Spitzenbeamte der Trump-Administration zunehmend besorgt sind, dass der Präsident sich auf solche mentalen Spiele und Verschwörungstheoretiker einlässt.

Die endgültigen Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen werden am 6. Januar in Washington im Kongress offiziell bekannt gegeben. Biden wird am 20. Januar sein Amt antreten. An diesem Tag endet Trumps Amtszeit laut Verfassung automatisch – auch wenn er keine Niederlage zugibt.

READ  Govid: Berlin will neue Schluckaufe wegen des Impfstoffs vermeiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.