Stimmt es, dass es sich bei 95,58 % der Omigran-Fälle in Deutschland um Impfstoffe handelt? – Freisetzung

Das Robert Koch-Institut berichtet, dass es sich bei den 4.000 Omigran-Fällen, bei denen der Impfstatus in Deutschland bekannt ist, in den meisten Fällen um Impfungen handelt. Aber die Zahlen müssen noch mit Vorsicht erklärt werden.

Sie fragen uns nach einer Statistik, die seit Freitag in den sozialen Medien verbreitet ist: Robert Koch In seinem neuesten Bericht geht es in 95,58 % der Omigran-Fälle in Deutschland um Geimpfte, obwohl es weniger als 75 % der Bevölkerung sind . Einige argumentieren, dass dies ein Beweis dafür ist, dass der Impfstoff das Risiko einer Ansteckung erhöht und nicht gegen Infektionen unwirksam ist.

Der letzte Wochenbericht des Instituts wurde zwischen dem 28. Dezember und dem Start der Omigron-Variante erstellt. 10.443 Fälle von OmigronIn Deutschland gemeldet, “Von den 1.555, die durch Genomsequenzierung bestätigt wurden, wurden 8.888 durch differenzialspezifische PCR-Tests als verdächtig eingestuft.”. Sagt der Bericht „Manchmal sind im Meldesystem zusätzliche Informationen zu Omigron-Fällen bekannt“4.206 Personen wurden mit Informationen zum Impfstoffstatus getestet. Dies sind nur 40,3% der Fallberichte. In diesem Fall wird es erwähnt „186 Patienten waren nicht geimpft, 4.020 waren vollständig geimpft“ (Einschließlich 1137 mit Auffrischungsdosis).

95,58 % des von Internetnutzern veröffentlichten Wertes – der nicht im Bericht erscheint – ergibt sich aus der Angabe der Zahl der Fälle, bei denen der Impfstatus festgestellt wurde, als Zahl der geimpften Personen (4.020). (4.206)

Allerdings sind diese deutschen Zahlen noch mit Vorsicht zu genießen. Tatsächlich sind fast 60 % des Impfstatus der von Omigran Betroffenen unbekannt, und es wäre gefährlich, diesen „95,58 %“-Wert auf die breite Öffentlichkeit auszudehnen. Dazu muss sichergestellt werden, dass die Fälle, in denen der Impfstatus angegeben ist, für alle Studien repräsentativ sind. Gefragt von Nachrichten überprüfen In diesem Fall hat uns das Unternehmen noch nicht geantwortet.

Siehe auch  In Deutschland muss man sich einen Dacia kaufen, um weniger Geld zu verlieren

Auch der deutsche Journalist Tim Rன்n, der der Geburtsort von 95, 58% zu sein scheint, In einem Tweet Das am häufigsten genannte Datum, der 30. Dezember, besagt nicht, dass dieser Prozentsatz der tatsächlichen Impfrate der Omigran-Betroffenen entspricht. Der Journalist verurteilte die Verbreitung falscher Statistiken zum Impfstatus der Opfer. Hervorgehoben Dass „Aus diesem Grund ist die Menge an Omigran nicht klar [qualité déplorable de la] Datenerhebung in Deutschland“. „Folglich prozentuale Verteilung von Impfstoffen / Nicht-Impfstoffen“ – Beliebt 95,58% – “Kann verzerrt sein”, erinnerte er sich.

Fragen zu Tim Ron Es stimmt auch, dass geimpfte und ungeimpfte Tests nicht im gleichen Verhältnis verwendet werden können. “Diejenigen, die nicht geimpft wurden, sind jetzt von allen sozialen Aktivitäten ausgeschlossen.”) Dies führt zu Verzerrungen.

Immune Flucht

Obwohl aufgrund ihrer Fragmentierung schwer schlüssig zu erklären, stimmen die deutschen Daten mit den Beobachtungen und immer wieder, wonach der Omigran-Impfstoff dazu neigt, der Immunität zu entgehen.

Auf die Frage nach dem Impfstoffstatus des kontaminierten Omicron in Frankreich am Freitag antworteten Experten des öffentlichen Gesundheitswesens in Frankreich: „Wir führen derzeit eine Reihe von Studien durch, um das Profil der ersten in Frankreich gefundenen Omigran-Fälle zu dokumentieren. Es ist zu spät, um Ergebnisse zu zeigen. Oder die Fähigkeit, dem Immunsystem zu entkommen, das durch die Anamnese der Infektion bereitgestellt wird.

In Dänemark, Basierend auf Daten bis zum 24. Dezember, Von den 27.132 Fällen einer Omigran-Infektion umfassten 77 % diejenigen, die doppelt geimpft wurden, 13,5 % diejenigen, die die Auffrischungsdosis erhielten, und weniger als 9 % diejenigen, die nicht geimpft wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.