Kanadische Regierung will Arbeitslosengeld für Ungeimpfte aussetzen

Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass die öffentliche Hilfe nicht dazu dient, Menschen zu unterstützen, die durch die Ablehnung des Impfstoffs ihren Arbeitsplatz verlieren.

Ungeimpfte Personen haben in Kanada keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosenversicherung, solange die Bekämpfung der Pandemie die Priorität der Regierung bleibt. Dies ist die Entscheidung der Bundesbehörden, während 10 % der Bevölkerung ab 12 Jahren noch keine Dosis des Impfstoffs erhalten haben.

Die liberale Regierung, die fest entschlossen ist, alle ihre Einwohner gegen das Coronavirus zu impfen, begründete ihre Entscheidung mit zwei Gründen. Der wirtschaftliche Aspekt antizipiert zunächst die Gefahren der Schließung von Arbeitsplätzen aufgrund von Ansammlungen, vor allem aber aus Motivationsgründen, um einen weiteren Rebellen zur Covid-Impfung zu bewegen. Im Land reichen 83 % der Bevölkerung, die mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten haben, nicht aus, um die Ansteckung zu stoppen. In den letzten Tagen wurden fast 80.000 neue tägliche Fälle registriert.

Ab sofort ist die Arbeitslosenversicherung, die in Kanada dem Arbeitslosengeld gleichkommt, Arbeitslosen vorbehalten, die sich geimpft haben, mit Ausnahme von Personen mit medizinischer Ausnahme. Bundesarbeitsministerin Carla Caltrow sagte, es werde bis auf weiteres gehandelt. „ich weiß nicht wie lange es dauertSie sagte. „Solange die kollektive öffentliche Gesundheit der Kanadier und unsere Wirtschaft bedroht sind, müssen wir die öffentliche Gesundheitspolitik im Vordergrund unserer Entscheidungen in Bezug auf Arbeitsplätze, Arbeit und Wirtschaft halten.‚ Ich erklärte.

Oft ungeimpft“Misogynie“ Und „RassistLaut Justin Trudeau

Der Druck der liberalen Regierung auf Ungeimpfte, insbesondere durch die Stimme ihres Premierministers Justin Trudeau, ist in Kanada besonders stark. In den sozialen Netzwerken erschien Ende Dezember ein Auszug aus einer Intervention des Regierungschefs im Fernsehen von Quebec vom 16. September. Ein paar Tage vor der Wahl behauptete der kanadische Führer die Festigkeit seiner Liberalen Partei gegenüber den Ungeimpften im Gegensatz zu den Konservativen.“Weichheit„Er hat sich auf diese Leute bezogen.“Diejenigen, die nicht an die Wissenschaft glauben, die oft frauenfeindlich sind, sind oft auch Rassisten„. Eins „Kleines Set, braucht aber PlatzLaut dem Premierminister, der fragt:Dulden wir diese Leute? […] Weil 80% der Quebecer das Richtige getan haben„.Die Worte, die den Führer der Kanadischen Volkspartei, Maxime Bernier, gemacht haben, erscheinen am 28. Dezember.“faschistischer Psychopath‚, tadelte letzteren, indem er den Videoausschnitt auf Twitter übermittelte.

Siehe auch  Hong Kong media man Jimmy Lai's sponsorship has been canceled

Ein weiteres Video vom 3. Dezember wurde in sozialen Netzwerken gedreht und zeigt Justin Trudeau, der mit Fünfjährigen vor der Kamera spricht und sie auffordert, sich impfen zu lassen. „Sie haben die Möglichkeit, Ihren Impfstoff zu erhalten, sobald Sie 5 Jahre alt sind. Ich weiß, du bist aufgeregt, ich weiß, du kannst es kaum erwartenDer Premierminister mit einem Lächeln und übereifrigem Enthusiasmus förderte das Spiel. Eine Rede, die ihm viel Spott und Kritik einbrachte.

Einige Arbeitnehmer in Kanada unterliegen bereits der Impfpflicht. Dies ist der Fall bei Bundesbeamten, die seit dem 15. November in unbezahltem Urlaub sind, weil sie ihrem Vorgesetzten ihren Impfstatus nicht bestätigen können. Die Verpflichtung gilt auch für gewählte Amtsträger, die im Unterhaus sitzen möchten. Die Konservative Partei Kanadas (PCC), die einzige Partei, die die obligatorische Impfung gewählter Amtsträger nicht unterstützt, verteidigte die Entscheidung vergeblich. Das Pflegepersonal darf sich ohne Impfung weiterhin frei bewegen, sofern es dreimal wöchentlich kontrolliert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.