Im Norden von Burkina Faso werden etwa 50 Frauen von mutmaßlichen Dschihadisten entführt

Etwa 50 Frauen wurden am Donnerstag, den 12. Januar und Freitag, den 13. Januar von mutmaßlichen Dschihadisten in Arbinda im Norden von Burkina Faso entführt, teilten lokale Beamte und Einwohner dieser Region der Agence France-Presse (AFP) mit.

Laut den Aussagen mehrerer Einwohner und lokaler Beamter, die anonym bleiben wollten, wurde eine erste Gruppe von etwa vierzig Frauen etwa zehn Kilometer südöstlich von Arbinda entführt, und eine weitere Gruppe von etwa zwanzig Frauen am nächsten Tag im Norden dieser Gemeinde. Einige flohen und kehrten in ihre Dörfer zurück und sagten aus.

„Die Frauen versammelten sich, um Blätter und wilde Früchte im Busch zu pflücken, weil es nichts mehr zu essen gab.“Einer der Anwohner erklärte, dass sie am Donnerstag in ihren Fahrzeugen abgereist seien.

„Am Donnerstagabend haben wir sie nicht zurückkommen sehen, wir dachten, ihre Fahrzeuge hätten ein Problem, aber drei Überlebende kamen zurück, um uns zu erzählen, was passiert ist.“Ein weiterer Bewohner fügte hinzu.

Lesen Sie auch: Die Dschihadisten in Burkina Faso verschärfen ihre Strategie, die Städte im Norden und Osten zu ersticken

Ein von dschihadistischen Gruppen belagertes Gebiet

Ihm zufolge wurden am nächsten Tag 8 km nördlich von Arbinda etwa zwanzig Frauen entführt, die nicht über die erste Entführung informiert worden waren.

„In beiden Gruppen gelang es den Frauen, der Wachsamkeit der Terroristen zu entkommen und zurück ins Dorf zu gehen.“Es ist zu erklären. Wir glauben, dass die Entführer sie zu ihren verschiedenen Basen gebracht haben.abgeschlossen.

Laut örtlichen Beamten, die die Entführungen bestätigten, durchsuchten das Militär und seine zivilen Helfer das Gebiet vergeblich.

Siehe auch  Internationale Justiz bestätigt lebenslange Haftstrafe für "Schlächter des Balkans" Ratko Mladic

Die Gemeinde Arbinda liegt in der Sahelzone, im Norden von Burkina Faso, einem von dschihadistischen Gruppen belagerten und kaum mit Nahrungsmitteln versorgten Gebiet. Nach Angaben der Vereinten Nationen leben derzeit fast eine Million Menschen in belagerten Gebieten im Norden oder Osten des Landes.

Lesen Sie auch: Das Material ist unseren Abonnenten vorbehalten Burkina Faso: In Djibou, Leben unter Dschihad-Belagerung

Burkina Faso ist insbesondere in seiner nördlichen Hälfte seit 2015 mit zunehmenden Angriffen dschihadistischer Gruppen konfrontiert, die mit Al-Qaida und dem Islamischen Staat in Verbindung stehen. Sie haben Tausende Tote und mindestens zwei Millionen Vertriebene hinterlassen.

die Nachrichten

„Afrika-Welt“

Finden Sie jeden Samstag eine Woche lang Neuigkeiten und Debatten der Redaktion von „Monde Afrique“

Registrieren

Kapitän Brahim Traoré, der Übergangspräsident nach dem Militärputsch vom 30. September 2022 – dem zweiten innerhalb von acht Monaten – hat sein Ziel formuliert „Fordere das von Horden von Terroristen besetzte Territorium zurück“.

Lesen Sie auch: Das Material ist unseren Abonnenten vorbehalten In Burkina Faso wurde der Putschist Paul-Henri Damiba gestürzt, Frankreich angegriffen
Lesen Sie auch Burkina Faso: Wer ist Brahim Traoré, das selbsternannte Staatsoberhaupt?

Die Welt mit Agence France-Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.