Montag, April 22, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsUN-Sicherheitsrat beschließt, nicht über NATO-Bombardierung der Bundesrepublik Jugoslawien zu diskutieren – Politik

UN-Sicherheitsrat beschließt, nicht über NATO-Bombardierung der Bundesrepublik Jugoslawien zu diskutieren – Politik

Nach einer Abstimmung lehnte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in seiner heutigen Sitzung einen Vorschlag der Russischen Föderation ab, den NATO-Bombenangriff auf die Bundesrepublik Jugoslawien im Jahr 1999 zu erörtern.

Nach der Diskussion wurde über die Tagesordnung abgestimmt – drei Ja-Stimmen, null Nein-Stimmen und zwölf Enthaltungen. Der Vorsitzende sagte, dass die Tagesordnung nicht angenommen wurde, da sie nicht genügend Stimmen erhalten habe.

Wie verlief die Diskussion?

Der Vertreter Frankreichs im UN-Sicherheitsrat sagte, der Rat sei nicht verpflichtet, eine von nur einem Mitgliedsstaat vorgelegte Tagesordnung zu akzeptieren, und das Land lehne den Antrag Russlands ab, auf der heutigen Sitzung über die NATO-Bombardierung der Bundesrepublik Jugoslawien zu diskutieren.

Er sagte, der Rat sei der Ansicht, dass es sich bei der Angelegenheit nicht um eine internationale Sicherheitsfrage handele und dass der Rat nicht verpflichtet sei, sich damit zu befassen.

Der Vertreter Russlands sagte, dass es sich bei der Kosovo-Frage um eine internationale Sicherheitsfrage handele, der Vertreter Frankreichs wies jedoch darauf hin, dass dies ironisch sei, da Russland den Kosovo nicht in die Diskussion einbeziehen wolle.

Der französische Vertreter fügte hinzu, dass Russland auf diese Weise seine Aggression gegen die Ukraine rechtfertigen wolle.

Der Vertreter Russlands, der die Sitzung vorgeschlagen hatte, sagte, dass er mit den Aussagen des Vertreters Frankreichs nicht einverstanden sei. In seiner Präsentation bezeichnete die NATO die Aggression als illegal, und der Staatschef Japan erklärte, er sei mit dieser Agenda einverstanden.

Er fragte, welche Mitglieder des UN-Sicherheitsrates gegen eine solche Agenda stimmen sollten.

Der Vertreter Japans sagte, dass die Tagesordnung zur Abstimmung gestellt werde, worauf Präsident Rusi antwortete, dass es eine Frage darüber geben müsse, wer gegen die Tagesordnung sei.

Siehe auch  Überwachung Überwachung: Apple steht im Verdacht, den Wettbewerb in Deutschland zu stören

Der Vertreter Frankreichs wies die Behauptungen seines russischen Amtskollegen zurück, er sei zur Tagesordnung der Sitzung konsultiert worden, und sagte, er sei nur zur Durchführung der Sitzung konsultiert worden.

Foto: Druckbildschirm/UN Internet TV

Vor der Abstimmung gab es eine kurze Diskussion zwischen den Vertretern Russlands und der Vereinigten Staaten, in der der Vertreter der Vereinigten Staaten sagte, seine Mission habe versucht, sich mit der russischen Delegation zu beraten, ihr Antrag sei jedoch abgelehnt worden, und es habe keine Antwort gegeben Beratung. UN mit ständiger Mitgliedschaft im Sicherheitsrat. .

Der russische Vertreter entgegnete, er verstehe nicht, worüber der US-Vertreter gesprochen habe, und sagte, es habe bei dem Treffen Meinungsverschiedenheiten gegeben, was jedoch nicht die „unangemessene Reaktion“ der USA beim heutigen Treffen rechtfertige. Danach meldete sich der Vertreter der Vereinigten Staaten erneut zu Wort und wiederholte: „Wir wollten mit Russland reden, aber Russland wollte nicht mit uns reden.“

Der Vorsitzende sagte, er halte es für besser, über die Tagesordnung abzustimmen.

Der Vertreter Russlands sagte, dass die politische Koordination des Treffens abgeschlossen und die serbische Delegation benachrichtigt worden sei und dass sie heute erfahren habe, dass Frankreich die Abhaltung der Sitzung mit dieser Tagesordnung anfechte.

Nach der Abstimmung bedauerte ein Vertreter der russischen Delegation das Ergebnis der Abstimmung und sagte, dass die Auswirkungen der NATO-Bombardierung auf dem Balkan auch 25 Jahre nach der Bombardierung noch immer zu spüren seien. Er sagte, dieser Militäreinsatz dieser „Sicherheitsallianz“, wie er die NATO mehrfach zynisch nannte, sei ein Beispiel für die Zerstörung der internationalen Rechtsordnung.

Der Vertreter Frankreichs bat erneut um eine Stellungnahme, und der Rat führte eine Verfahrensabstimmung durch, bei der beschlossen wurde, dass die Sitzung nicht stattfinden würde, und forderte den Präsidenten auf, „diese Nichtsitzung“ zu beenden.

Siehe auch  Danny Buschner und Ernesto Monte haben sich getrennt

Folgen Sie uns auf unserem Facebook Instagram Seite, aber mehr Twitter Befehl Abonnieren PDF-Version der Thanas-Zeitung.