Mittwoch, Mai 29, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsWelche Parteien könnten nach der letzten Wahl nicht überleben?

Welche Parteien könnten nach der letzten Wahl nicht überleben?

„Bei uns sind Parteien für den kurzfristigen Gebrauch da. Eine normale Demokratie hängt von der Kontinuität der Parteien ab. Es gibt langjährige Parteien, die Führer wechseln. Bei uns ist es umgekehrt“, sagte der Politologe Dragoljub Anđelković N1.

Tomislav Nikolich, Boris Tadich, Vojislav Koštunica, Saša Jankovic, Sergej Trifunovic und Aleksandar Vučić sind Politiker, die im letzten Jahrzehnt als Parteiführer zurückgetreten sind.

Nach den Wahlen im Dezember schlossen sich ihnen Vuk Jeremic und Boško Obradovich an, die von den Ämtern des Vorsitzenden der Volkspartei und von Dveri zurücktraten. Ivica Dasic, der langjährige Vorsitzende der Sozialistischen Partei Serbiens, könnte sich ihnen anschließen, heißt es in einer Erklärung vom Abend nach der Wahl.

Mit Ausnahme der Rücktritte von Aleksandar Vučić und Tomislav Nikolic aufgrund der Präsidentschaft wurden in allen anderen Fällen Wahlniederlagen direkt oder indirekt zugeschrieben. Für das politische Leben in Serbien ist dies ein seltenes Phänomen, das oft mit der Gründung neuer Parteien und manchmal mit dem Zusammenbruch der von den Führern verlassenen Parteien verbunden ist.

Der Politologe Dragomir Anđelković sagte gegenüber N1, dass ein solches Verhalten in Serbien ungewöhnlich sei.

„In Demokratien ist es normal, dass die Bürger den Rücktritt von Führern erwarten, die Wahlen verloren haben. Es handelt sich um einen Code, also den Verhaltenskodex von Politikern. „In Serbien treten Führer normalerweise nicht zurück, bis sie glauben, dass ihre Parteien vital sind und angesichts einer Niederlage funktionieren können“, glaubt Ankelkovic.

Im Fall von NS und Dveri schätzt er, dass diese Dinge zusammenkamen – das Verantwortungsbewusstsein und die Umstände für den nächsten Schritt der Partei.

Siehe auch  Der gesamte Dienst in der Niš-Verwaltung wurde geschlossen, weil die Manager sich weigerten, zur SNS-Sitzung zu gehen

„Der Handlungsspielraum ist jetzt deutlich eingeschränkt. Es ist schwierig, nach einer Niederlage zu handeln, wenn man nicht im Parlament ist, wenn man kein Geld hat und wenn man Erwartungen von denen hat, die auf verschiedenen Ebenen neben einem stehen.“ .

Reichlich für den kurzfristigen Gebrauch

Anđelković sagt, Serbien habe Probleme mit Parteien im Allgemeinen, nämlich mit dem, wofür sie dienen.

„KBei uns gibt es viele für den kurzfristigen Gebrauch. Eine normale Demokratie hängt von der Kontinuität der Partei ab. Es gibt langjährige Parteien, bei denen die Führung wechselt. Hier ist es umgekehrt. In unserem Land gründen Führungspersönlichkeiten Parteien, die eine Zeit lang bestehen und in den meisten Fällen nie wieder ausscheiden. Wir haben eine Pause im Parteileben von 50 Jahren und danach braucht es Zeit, lebensfähige Parteien zu gründen, was in einem schmutzigen politischen System wie unserem schwierig ist.

Seit der Ermordung von Premierminister Zoran Đinđić hat die Demokratische Partei aufgrund von Meinungsverschiedenheiten unter ihren Mitgliedern fünf Präsidenten gewechselt und sich in mehr als fünfzehn neue politische Parteien aufgespalten. Die ehemaligen Präsidenten Dragoljub Mićunović, Boris Tadić und Dragan Đilas sind nicht mehr Mitglieder der DS.

Einen ähnlichen Trend zeigte auch die Volkspartei. In den sechs Jahren ihres Bestehens entstanden aus der Volkspartei drei Bewegungen: „Da Se Struga Pita“ von Vladimir Kovacevic, „Serbien-Zentrum“ von Stravko Bonos und die jüngste „Volksbewegung Serbiens“ von Miroslav Aleksic.

Vuk Jeremic, Vorsitzender der Volkspartei

Anđelković glaubt, dass es für die NS schwierig sein wird, zu überleben, auch wenn die Volkspartei über anerkanntere Mitglieder im Volk verfügt.

„Ich gebe der Volkspartei und allen, die nach Jeremics Rücktritt als Führer der Partei gelten, keine große Chance, insbesondere weil es zwei große Spaltungen gab.“ Bonos und dann Alexics Abgang. Nachdem Jeremic zurücktritt, weil er es nicht geschafft hat, ins Parlament einzuziehen, ist die große Frage, ob er überleben kann. Bei Türen ist die Überlebenswahrscheinlichkeit größer. Die Partei fungierte lange Zeit als Nichtregierungsorganisation. Nach Boško Obradović denke ich, dass sie eine Chance haben, irgendwie weiterzumachen. Die Zukunft gestalten, indem wir verschiedene Faktoren im menschlich fragmentierten Recht zusammenbringen.

Siehe auch  NOVÉ MESTO NA MORAVE - Deutschland gewinnt Staffel, schließlich Blues Crack

SPS verliert seine Identität

Anđelković sagte über die SPS, sie habe Kontinuität, Struktur und Wähler.

„DIm Vergleich zu Dveri und NS ist die Situation anders. Sie haben Kontinuität mit der Liga der Kommunisten und Milosevic. Sie verfügt über eine solide Organisation und eine relativ loyale Wählerschaft. Es schrumpft, aber der Kern überlebt. Schließlich verfügt die Partei auch über materielle Ressourcen. Er ist seriöser Immobilienmakler, Mittel zum Handeln. Sie sind noch nicht in Gefahr und wurden nicht in eine Situation gebracht, in der man sie als ausgestorben bezeichnen würde, obwohl sie großen Schaden angerichtet haben.

Ivica Dasic äußerte sich zu den Wahlergebnissen

Anđelković glaubt, dass das Problem für die SPS in der Tendenz der Partei liegt, also im Identitätsverlust, der durch die Zusammenarbeit mit der SNS entsteht.

„Ihre potenziellen Wähler und derzeitigen Wähler wollen nicht weiterhin im Schatten der Serbischen Fortschrittspartei stehen und in die Defensive geraten. Sie weichen nach allen möglichen Demütigungen von Vučić ab. Unabhängig vom Führer, wenn das so weitergeht, werden sie werden weiterhin verlieren. Um sich wiederzubeleben, hat die Partei ihren eigenen Ansatz und ihre eigene Subjektivität. Dies ist ihre einzige Chance, sich zu zeigen, denn wenn sie sich wie die Linken der SNS verhalten, warum sollte dann jemand für sie stimmen? Die Frage ist jedoch, ob Sie haben einen potenziellen Anführer, der den Mut hat, die Politik grundlegend zu ändern, mit einem gewissen Maß an politischer Würde zu handeln und keine Poltergeistpartei gegenüber der SNS zu sein“, schließt Anđelković.


Siehe auch: