Will sich die Europäische Union im rechtsstaatlichen Spiegel sehen, an dem Katalonien festhält? “”

Plattform. Am 4. Dezember 2020 widerrief der spanische Oberste Gerichtshof die bedingte Freilassung von neun katalanischen politischen Gefangenen, die teilweise die Freilassung ermöglichte, außerhalb des Gefängnisses zu arbeiten, und drei Richter genehmigten sie. Die harten Haftstrafen zwischen neun und dreizehn Jahren Haft wegen Volksverhetzung und Madrids Unnachgiebigkeit bei deren Umsetzung veranschaulichen den Stand des Dialogs zwischen der zentralspanischen Macht und der katalanischen Regionalmacht.

Im Gefängnis des ehemaligen Präsidenten des katalanischen Parlaments, Carme Forcadel, des ehemaligen katalanischen Vizepräsidenten Oriole Junqueiras, der Regionalminister und Verbandsführer, und in vielen anderen laufenden Rechtsfällen sind nur die spanischen Fälle zu sehen.

Schutzschild

Um die Wahrheit zu sagen, gab es 2017 während des Referendums und der Proklamation der katalanischen Unabhängigkeit kaum einen katalanischen Führer, der die spanische Justiz seitdem nicht mehr beunruhigt hat. Die europäische Justiz scheint ein Schutzschild für die katalanischen Staats- und Regierungschefs gewesen zu sein, wie die jüngste Weigerung der belgischen Justiz zeigt, den ehemaligen katalanischen Kulturminister Luis Puig nach Spanien zurückzukehren. Bereits 2018 weigerte sich die deutsche Justiz, Ex-Präsident Carlis Boigdemont wegen Volksverhetzung zurückzugeben, aus demselben Grund, der seine in Spanien verbliebenen Kollegen zu den Verurteilungen führte.

Lesen Sie auch: Der Europäische Gerichtshof erkennt die Immunität von Oriole Jonqueras als Mitglied des Europäischen Parlaments an

Ebenso kann die kürzlich erfolgte Entlassung des katalanischen Premierministers Quim Torra durch den spanischen Obersten Gerichtshof wegen des Aufstands, der zu vorgezogenen Wahlen zum katalanischen Parlament führte, dazu führen, dass einige der scharfen Meinungsverschiedenheiten in Betracht gezogen werden, die über das hinausgehen Pyrenäen und die Grenzen. Wir sind nicht interessiert.

READ  Deutschland: Die Massenvertreibung der Guineer tobt im Land

Frankreich erkennt die Souveränität Spaniens voll und ganz an und respektiert sie und kann sich daher nicht in die inneren Angelegenheiten Spaniens einmischen.

Die politischen Verbannten der Katalanen in Brüssel, Genf oder Schottland haben die Angelegenheit jedoch internationalisiert. Nach der Unabhängigkeit ist die katalanische Frage nun in einer breiteren Reflexion notwendig, französisch, aber insbesondere europäisch, mit Wahlen – und von den spanischen Behörden angefochten – im Jahr 2019 für den europäischen Vertreter Carles Puigdemont (Ex-Präsident der katalanischen Exekutive), Tony Comin (ehemals) regionale Gesundheitsministerin) Clara Ponsatti (ehemalige Bildungsministerin der katalanischen Regierung) und Oriole Jonqueras.

Sie haben 61,24% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.