Wissenschaftliches Wochenendticket. Weltradiotag und 100 Jahre Radio Frankreich

Radio des letzten Jahrhunderts. Ein antiker Look, der heute reproduziert wird. (GETTY IMAGES / EYEEM)

Seit 100 Jahren ist der Rundfunk in den Medien und in der demokratischen Landschaft unverzichtbar. UNESCO Gedenkt am Samstag, den 13. Februar der Weltradiotag Was mit 100 Jahren Radio France zusammenfällt.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Radio von einer bestimmten Person erstellt Heinrich Hertz. Er erfindet und gibt den Hertz-Wellen seinen Namen, die die Ausstrahlung von Radioprogrammen ermöglichen. Die erste, die für die Öffentlichkeit bestimmt war, sah 1921 vom Eiffelturm aus Tageslicht.

Hertzian TV-Elemente auf dem Eiffelturm, Paris, 16. März 1964. & nbsp;
Hertzsche Fernsehelemente auf dem Eiffelturm, Paris, 16. März 1964 (KEYSTONE-FRANCE / GAMMA RAPHO / GETTY IMAGES)

Seitdem hat sich das Radio technisch stark entwickelt und sich schließlich als wesentliches Instrument für die öffentliche Debatte etabliert.

Die großen Daten für mich im Radio sind eindeutig die Kreation vor 100 Jahren. Es ist der Zweite Weltkrieg. Dann ist es Frequenzmodulation, da es ermöglicht, eine hohe Qualität im Radio zu erzeugen. Danach wurde die FM-Band 1981 eröffnet. Heute ist es der Übergang in die digitale Welt.

Jean-Michel Candin, Direktor für Vertrieb und strategische Projekte bei Radio France

Was ist eine elektromagnetische Welle? Das Prinzip ist einfach In einem Radiostudio wandeln Mikrofone die Stimmen von Rundfunkveranstaltern und Journalisten in ein elektrisches Signal um. Dann wird eine Frequenzmodulation verwendet, um eine elektromagnetische Welle zu erzeugen: Die Frequenz der aufgezeichneten Töne wird geändert, damit sich die Welle durch die Luft bewegen kann.

Diese Funkwellen werden beispielsweise in einer Funkstation an eine Empfangsantenne gesendet. Dort wird die elektromagnetische Welle wieder zu einem elektrischen Signal, das an die Verstärker des Geräts übertragen wird.

Diese Technologie ermöglicht es vielen Radiosendern, ihre Programme zu senden, und dies ist eine gute Nachricht für unsere demokratische Gesundheit. Die Frequenzmodulation hat jedoch ihre Grenzen. Jedes Radio muss mit einer bestimmten Frequenz senden, sonst werden die Signale gemischt. Heute ist das FM-Band gesättigt und es gibt nicht mehr genügend Frequenzen.

READ  Zum ersten Mal ein Quantengespräch zwischen zwei Atomen!

Um dieses Problem anzugehen, wird ein neues digitales Rundfunksystem entwickelt, nämlich DAB + Oder digitales terrestrisches Radio auf Französisch. Mit dieser Technologie können mehrere Funkgeräte auf derselben Frequenz übertragen werden. DAB + -Empfänger sind gleich und teilen jedes empfangene Signal in einzelne Funkgeräte auf.

Deutsches Digitalradio DAB / DMB für Digital Audio und Digital Multimedia Broadcasting.  Ab 2023 wird DAB + zum neuen Standard im Rundfunk.  & Nbsp;
Deutsches DAB / DMB-Digitalradio für digitales Audio und digitalen Multimedia. Ab 2023 wird DAB + zum neuen Standard im Rundfunk. (DPA / PICTURE ALLIANCE / GETTY IMAGES)

DAB + ermöglicht auch die Software-Anreicherung beispielsweise mit Foto- und Diashow-Sendungen. Die Bereitstellung dieses Systems hat bereits begonnen und wird sich 2023 auf ganz Frankreich erstrecken.

gemäß Jean-Michel CandinDiese Technologie hat einen deutlichen Vorteil gegenüber dem Internetradio:

“Für uns ist die Tatsache, dass es morgen ein digitales terrestrisches Radio in Form von DAB gibt, eine Garantie für die Anonymität beim Empfang. Wir können uns sehr gut vorstellen, dass der Distributor morgen versuchen wird, die Hand des Programms zu erzwingen und zu sagen: ‘ Für ihn ist es mir egal, ich sende es nicht. “

Eine unserer Aufgaben im öffentlichen Dienst ist es, jedem Franzosen eine kostenlose, kostenlose und anonyme Möglichkeit zu bieten, die von ihm finanzierten Programme zu erhalten.

Jean-Michel Candin Direktor für Vertrieb und strategische Projekte bei Radio France

Radio spielt also eine wesentliche Rolle bei der Information. Dies zeigt sich heute in Konflikten oder in totalitären Regimen, die den Zugang zu Informationen sperren, um jede Opposition zu mundtot zu machen.

Hören Sie sich das vollständige Interview mit Jean-Michel Candin an Am Mikrofon von Gerard Fieldzer.

https://www.youtube.com/watch?v=G10MGL_-lU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.