95 % der Franzosen haben ein unzureichendes Maß an körperlicher Aktivität

Die National Health Security Agency veröffentlicht die Ergebnisse einer Studie über mangelnde körperliche Aktivität und einen sitzenden Lebensstil und weist darauf hin, dass die Franzosen einen sitzenden Lebensstil führen.

Die Franzosen sind sehr stabil? Dies ist das Hauptergebnis einer Studie der Nationalen Agentur für Lebensmittelsicherheit, Umwelt und Arbeitsschutz (Anses). Laut Experten bewegen sich 95 % der Franzosen „zu wenig körperlich“.

ANSES schätzt, dass 38 % der Erwachsenen mehr als acht Stunden am Tag passiv sitzen oder liegen. Für die am wenigsten aktiven Franzosen erhöht dies das Sterberisiko um 40 %.

Laut Experten gibt es drei Schwellenwerte für körperliche Aktivität, um die negativen Auswirkungen einer sitzenden Lebensweise zu vermeiden:

  • Schwelle 1: 30 Minuten kardiorespiratorische Arbeit an mindestens 5 Tagen pro Woche;
  • Schwelle 2: „Muskel im Widerstand trainieren“ (Krafttraining) 1 bis 2 Mal pro Woche;
  • Schwelle 3: Entspannen Sie sich zwei- bis dreimal pro Woche.

38 % der Franzosen sind „stabil“

Laut ANSES-Daten liegen etwa 68 % der Erwachsenen unter dem Schwellenwert 1, 37 % unter dem Schwellenwert 2 und 70 % unter dem Schwellenwert 3. Und 70 % der Frauen erreichen keine Schwelle.

Je höher das Bildungsniveau, desto geringer ist außerdem die tägliche Dauer der kardiorespiratorischen Belastung und der Krafttrainingsübungen im Zusammenhang mit Haushaltstätigkeiten. Dieser Mangel an körperlicher Aktivität ist bei Stadtbewohnern größer, insbesondere in der Region Ile-de-France.

Arbeit ist oft der Grund für eine sitzende Lebensweise

Die Exposition gegenüber einer sitzenden Lebensweise beträgt bei den Franzosen durchschnittlich 7 Stunden pro Tag. Die Risikoschwelle liegt bei 8 Stunden, da bekannt ist, dass 38 % der Erwachsenen diese 8 Stunden überschreiten. Zu den Faktoren, die die sitzende Lebensweise erhöhen: längere Präsenz vor dem Fernseher. 16 % der Erwachsenen verbringen täglich mehr als fünf Stunden vor einem Fernsehbildschirm.

Siehe auch  Hepatitis unbekannter Herkunft bei Kindern: Wie lässt sich diese Krankheit erklären?

Experten weisen darauf hin, dass die aufgewendete Zeit oft das Ergebnis einer beruflichen Tätigkeit ist, aber auch durch Freizeit erklärt werden kann.

Diese Daten sind angesichts der mit Bewegungsmangel verbundenen Risiken besonders alarmierend. ANSES zeigt eine erhöhte Sterblichkeit an, unabhängig von der Ursache: Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzerkrankungen oder Diabetes.

Die Studie schätzt daher, dass 27 % der am wenigsten aktiven Erwachsenen im Vergleich zum Rest der Bevölkerung ein um 40 % höheres Sterberisiko haben (alle Ursachen zusammengenommen). Die 16 % der Franzosen, die mehr als 5 Stunden am Tag vor dem Fernseher verbringen, haben ein Risiko von 45 %, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben.

Geschrieben von François Petrell mit Yvonne Valerio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.