Montag, April 22, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsAktivisten nähern sich einem Anti-Milzbrand-Camp, um mit Greta Thunberg zu demonstrieren

Aktivisten nähern sich einem Anti-Milzbrand-Camp, um mit Greta Thunberg zu demonstrieren

Hunderte Umweltschützer versammelten sich am Samstag im Anti-Kohle-Camp von Lutzerath zu einer von der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg angeführten Demonstration gegen den Ausbau eines großen Tagebaus in Westdeutschland.

Die Demonstration begann am Nachmittag, um eine Handvoll Abtrünniger zu unterstützen, die gegen eine Räumung durch die Polizei in Lutzerath, einem Weiler am Rande der Mine, protestierten.

Die Polizei begann am frühen Morgen, das bereits weit fortgeschrittene Lager zu räumen. Ein Sprecher ihrer Bewegung sagte gegenüber AFP, dass am Freitagabend zwischen 20 und 40 Aktivisten das Gelände besetzten.

Die Bäume wurden gefällt, und mehrere Hütten, die von den Aktivisten hoch oben gebaut worden waren, wurden von ihren Bewohnern geleert, die letzteren zum Ausgang des jetzt bewachten Geländes gebracht wurden.

AFP-Journalisten stellten fest, dass Busse Hunderte von Demonstranten in der Nähe des Geländes absetzten, das zu einem Symbol des Widerstands gegen Klimaschutz und fossile Brennstoffe geworden ist.

Die Teilnehmer tragen Plakate und beginnen manchmal vor den Augen der Polizei zu singen. Greta Thunberg ist die am meisten erwartete Persönlichkeit des Tages auf dieser Seite, die sie bereits seit zwei Jahren besucht.

– 470 Einwohner evakuiert –

Bei starkem Regen rechnen die Organisatoren mit der Teilnahme von Zehntausenden Demonstranten. Die Polizei rechnet mit 8.000 Teilnehmern.

Das alte Dorf im Rheineinzugsgebiet zwischen Düsseldorf und Köln soll verschwinden, um den Ausbau des größten Braunkohletagebaus Europas des deutschen Energieriesen RWE zu ermöglichen.

„Stoppt den Exodus!“, rufen die Demonstranten, obwohl die Stunden des Lagers Lutserrat nun gezählt scheinen.

Die Evakuierungsaktion, die diese Woche begann, zog Polizeiverstärkungen aus ganz Deutschland an und verlief bisher ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Siehe auch  30 Festnahmen in Deutschland vor Frankfurt-Westham

11 Polizisten wurden verletzt, darunter zwei suspendiert. Eine Handvoll Strafanzeigen wurden wegen Widerstands gegen die Strafverfolgung und wegen Beschädigung von Eigentum eingereicht.

Seit Beginn der Evakuierung haben Hilfskräfte etwa 470 Aktivisten aus dem besetzten Weiler geholt, berichteten deutsche Medien unter Berufung auf die Polizei.

-minen-

Zwei Aktivisten suchten Zuflucht in einem unterirdischen Tunnel, bereit, sich „an Betonblöcke zu ketten, um die Evakuierung zu verzögern“, heißt es in der Pressemitteilung der Bewegung.

„Unser Tunnel ist sicher, nur die Nachlässigkeit der Polizei kann uns hier in Gefahr bringen“, sagte ein Aktivist im Inneren.

In den vergangenen Tagen wurden aus ganz Deutschland verschiedene Akte des zivilen Ungehorsams zur Unterstützung der Bewegung gemeldet.

In Berlin haben maskierte Aktivisten am Freitag Mülleimer angezündet und Parolen an die Fassaden grüner Büros gemalt.

Die SPD ist Teil der Regierungskoalition von Olaf Scholz, dem vorgeworfen wird, die Aktivisten verraten zu haben, indem er einen Kompromiss mit RWE unterzeichnete, der die Zerstörung von Lutzerath vor Jahren ermöglichte.

Die Bundesregierung hält den Ausbau des Bergwerks für die Energiesicherheit Deutschlands für notwendig, um die Unterbrechung der russischen Gaslieferungen zu kompensieren, ein zwingender Grund, der von Gegnern bestritten wird, die sagen, dass die Braunkohlereserven ausreichen.