[Analyse] Europa kann sich ohne russischen Treibstoff nur schwer vorstellen

[Analyse] Europa kann sich ohne russischen Treibstoff nur schwer vorstellen

Vielleicht kann Europa schnell auf seine russischen Energieimporte verzichten. Dies wird jedoch von ungleichmäßigen wirtschaftlichen Kosten begleitet, deren Höhe umstritten ist.

Das Gefühl von Wut und Entsetzen über die russische Invasion in der Ukraine ist in den letzten Tagen mit der Aufdeckung der mutmaßlichen Misshandlungen gegen die Bewohner der besetzten Gebiete eskaliert. Viele Regierungen fühlten sich unter Druck gesetzt, mehr zu tun, um den Angreifer zu bestrafen, unter anderem indem sie ihre Wirtschaft härter treffen, wenn sie nicht direkt in den Kampf um Land verwickelt sind. Vor allem die Tatsache, dass wir immer noch russisches Öl und Gas kaufen, wird immer schlimmer. Zumal die Ukraine-Krise die Preise auf den Weltmärkten derart in die Höhe getrieben hat, dass Russland seine Einnahmen in diesem Bereich in diesem Jahr laut Bloomberg um mehr als ein Drittel auf 321 Milliarden US-Dollar steigern soll Ökonomenschätzungen letzte Woche. Die Regierung von Wladimir Putin bezieht jedoch 40 % ihrer Haushaltseinnahmen aus dieser Quelle.

Vor allem Europa sitzt auf dem heißen Stuhl. Nicht nur, weil sich das ukrainische Drama in seinem eigenen Hinterhof abspielt, sondern auch, weil es laut eigenen Angaben bis vor kurzem etwa 50 % der russischen Kohleexporte, 60 % der Ölexporte und 75 % des Erdgases gekauft hat finanzielle Zeiten und der Internationalen Energieagentur.

Diese Arbeitsbeziehung mit Russland ist jedoch nicht für alle gleich. Während im Allgemeinen etwa 40 % der EU-Gasimporte, 30 % der Ölimporte und 46 % der Kohle auf Russland entfallen, entfallen im Vergleich dazu 46 % der Gasimporte in Italien, 64 % in Österreich und 94 % in Finnland auf nur 24 % in Frankreich, 11 % in den Niederlanden und überhaupt keine in Irland.

Siehe auch  Grünes Licht für SCAF, rotes Licht für MGCS, MAWS und Tigre?

Deutsch eng

Deutschland, die größte Volkswirtschaft auf dem europäischen Kontinent, ist auch zu einer der am stärksten abhängigen von russischer Energie geworden, seit es sich bei seinem Übergang zu erneuerbaren Energien entschieden hat, gleichzeitig auf Kohle und Kernenergie zu verzichten und sich deutlich zu erholen, während es auf russisches Gas wartet. Vor der Krise entfielen 55 % seiner Gasversorgung, 34 % seines Öls und 26 % seiner Kohle auf Russland, knapp ein Drittel seines gesamten Energieverbrauchs, wie vor zwei Wochen zurückgerufen wurde. Gruppe deutscher Ökonomen Auf der Website des Europäischen Forschungszentrums CEPR.

Dies veranlasste Bundeskanzler Olaf Schulz zu der Argumentation, dass ein sofortiges Verbot russischer Energieimporte „das Land und ganz Europa in eine Rezession stürzen würde. […]was zum Verlust von Hunderttausenden von Arbeitsplätzen führt. Dies unterstütze die Position der großen deutschen Industrien. Man bemühe sich, neue Bezugsquellen, insbesondere Erdgas, aus anderen Förderländern wie den Vereinigten Staaten, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten zu finden, aber es werde dauern Entwicklung neuer Produktions-, Verarbeitungs- und Transportkapazitäten, die in der Lage sind, aus dem Osten kommende Pipelines zu ersetzen.

Deutschlands Wirtschaftsminister, Wirtschaftsminister Robert Habeck, berichtete, dass der Anteil Russlands an den deutschen Energieimporten bereits von 35 % auf 25 % bei Öl, von 55 % auf 40 % bei Gas und von 50 % auf 25 % bei Kohle gesunken sei. Deutschland verspricht nun, bis Ende des Sommers komplett auf russische Kohle, bis Ende des Jahres auf Öl und bis 2024 auf Gas verzichten zu können.

Diese Argumente sind selbst für die deutsche Bevölkerung nur halb überzeugend, wo sich inzwischen eine Mehrheit (55 %) für ein sofortiges Verbot russischer Energieimporte ausspricht, gegenüber 39 % der Gegner, die sich zuletzt auf die ehemalige DDR konzentrieren ZDF-Barometer zitiert diese Woche von Nachhall.

Siehe auch  Wirtschaft | Telearbeit: die Enttäuschung der Millennials

„kontrollierbarer“ Effekt

Ökonomen, die das Risiko von Schätzungen eingegangen sind, kommen zu Schlussfolgerungen, die weniger eindeutig und weniger desaströs sind als deutsche Spitzenpolitiker. Für unsere Experten von CEPR wäre der Schock für die deutsche Wirtschaft beispielsweise „erheblich, aber verkraftbar“, mit einem Rückgang des BIP von 0,5 % auf 3 % oder im schlimmsten Fall eine erhebliche, aber geringere Auswirkung von COVID -19 Epidemie (-4,5 %).

Sie Französische Kollegen vom Council for Economic Analysis Er kam zu einem ähnlichen Ergebnis für Deutschland (-0,3 % bis -3 %), steiler für Länder, die stärker von russischer Energie abhängig sind, wie Litauen (-5 %), Bulgarien (-3 %) und die Tschechische Republik (- 1 %), aber viel leichter. Für andere ein durchschnittlicher Rückgang von knapp 0,2 % bis 0,3 % in der EU oder 100 € pro Erwachsenem. „Die relativ geringen Auswirkungen des Embargos lassen sich dadurch erklären, dass Unternehmen und die Wirtschaft insgesamt schon kurzfristig Energieträger durch andere Quellen ersetzen können. [et que] Diese Substitution, auch sehr teilweise, ermöglicht es, die Auswirkungen des Schocks deutlich abzuschwächen“, erklärt er.

Wenn die Europäer sich mehr Zeit nehmen wollen, können sie beginnen, ihre russischen Gasimporte auf ein Treuhandkonto zu zahlen, auf das Moskau nur zugreifen kann, wenn es bestimmte Bedingungen erfüllt, beispielsweise in Bezug auf die ukrainische Bevölkerung, erklärte er. Letzten Monat hat der stellvertretende ukrainische Energieminister in einem Interview in die Welt. Er sagte, Russland würde sicher damit drohen, die Ventile an seinen Pipelines zu schließen, würde es aber immer noch vorziehen, zu spät zu zahlen, als mit seinem Gas stecken zu bleiben.

Siehe auch  Österreich sagt, es sei bereit, die EU zu verklagen, wenn es die Nuklearkennzeichnung in Grün einfüge - EURACTIV.de

Aber Europa ist noch nicht angekommen. Die Europäische Union hat am Donnerstagabend einstimmig ein Verbot für russische Kohle beschlossen. Ein Experte stellte am nächsten Tag fest, dass dies etwa 15 Tage zuvor unvorstellbar gewesen wäre, die Geste jedoch weitgehend „symbolisch“ geblieben sei. die WeltEuropas Importe von russischer Kohle beliefen sich auf 15 Millionen Euro pro Tag, verglichen mit 850 Millionen Euro für Russlands Gas und Öl. Die Maßnahme soll auf Antrag Deutschlands erst Mitte August voll wirksam werden.

Mal sehen im Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.