Anzeige wegen Tiermissbrauchs gegen Fünfkämpferin Annika Schlou in Deutschland – Release

Olympische Spiele in Tokio 2021Dokumentieren

Fünfkämpferin und ihrem Trainer Kim Risner werden “Grausamkeit” und “Mittäterschaft bei Tierquälerei” vorgeworfen.

Bilder gingen um die Welt: Annika Shloo Saint Boy mit Tränen, kämpfte darum, ihren Höhepunkt zu kontrollieren. Der Deutsche Tierschutzbund gab am Freitag bekannt, dass er eine Anzeige gegen den Fünfkämpfer eingereicht hat, in der er beschuldigt wird, sein Pferd während dieser modernen Fünfkampf-Reitveranstaltung bei den Olympischen Spielen in Tokio missbraucht zu haben.

Annika Shley und ihr Trainer Kim Risner wurden angeklagt “Tierquälerei” Und „Das Problem der Tierquälerei“, Schritt Pressemitteilung des Deutschen Tierschutzbundes (Deutscher Tierschutzbund)

Bei den Olympischen Spielen hatte Annika Shloo, die vor dem Reitturnier die Rangliste anführte, alle Probleme der Welt, ihr Pferd zu kontrollieren. “Angst und Überarbeitung”, Gibt ihm mehrere Schläge. Dies vervielfachte die Ablehnung des Verbots und verursachte den deutschen Abstieg in der Rangliste.

Sein Trainer Kim Risner wurde von den Olympischen Spielen der Internationalen Fünfkampf-Union (UIPM) ausgeschlossen, weil er ein Pferd geschlagen hatte. Während des Tests hörte sie, wie Annika Shleu . ermutigte “Schlag” Ein Tier, das nach den spezifischen und berüchtigten Regeln des modernen Fünfkampfs viel gezeichnet wird. Die Athleten dürfen das Pferd zwanzig Minuten im Voraus reiten.

“Es gibt keinen Grund für Tierquälerei”

“Natürlich steht ein Athlet mit Fokus auf Olympia-Gold im Moment unter großem Stress, aber das ist kein Grund für Tierquälerei.” Thomas Schrder, Präsident des Vereins, der sich darüber beschwerte, kommentierte “Tiere haben keinen Platz im leistungsorientierten Wettbewerb der Menschen!”

Annika Shloo erklärt in den Kolumnen der Zeitung Zeit, Stellen Sie sicher, nein “Sehr schwierig” Sie gab zu, dass sie beim Pferd hätte sein können “Ein bisschen ruhiger und gerechter.” Kim Risner ihrerseits sagte Annika Schleu, SIT, der Tochtergesellschaft von Agence France-Press “Das Pferd wurde in keiner Weise gefoltert.” Für Tierschutzanwälte, “Bis die Teildisziplin Reitsport abgeschafft und die Regeln geändert sind, wird der Deutsche Olympische Verband den modernen Fünfkampf nicht mehr berücksichtigen.”

Siehe auch  Ariel Pink: Indie-Größe und Trump-Fan - wie passt das zusammen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.