Berlin sucht nach einer angemessenen Politik gegenüber China | Deutschland | DW

Die Bundesregierung hat am Mittwoch (9.11.2022) endlich beschlossen, den Kauf zweier von China begehrter Fabriken zu verhindern, die zum Halbleitersektor gehören und in vielen elektronischen Produkten des täglichen Bedarfs wie Laptops, Telefonen oder sogar Autos zu finden sind .

Ein Sektor, den Berlin als strategisch betrachtet, da die Große Koalition an der Macht versucht, ihre Abhängigkeit von China, ihrem größten Handelspartner, zu verringern.

Das Gleichgewicht beschreiben wir unten Nils SchmidtMitglied des Bundestages und außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Abschrift des Interviews

Nils Schmid: Wir sehen China als systemischen Konkurrenten, als wirtschaftlichen und technologischen Konkurrenten, aber auch als Partner. In diesem Zusammenhang haben wir erkannt, dass es notwendig ist, die entwickelten Industrien besser vor Investoren zu schützen, die versuchen, die Innovationen in deutschen Unternehmen zu nutzen, um ihre Branche voranzubringen.

DW: Bedeutet diese neue Politik, dass Deutschland möglicherweise auch die Lehren aus seiner übermäßigen Abhängigkeit von Russland gezogen hat, insbesondere in Bezug auf Gas?

Nils Schmidt: Es spielt eine gewisse Rolle, aber das Bewusstsein beginnt früh. Tatsächlich ist unser Handelspartner Nummer eins die Europäische Union als Binnenmarkt. Das ist was zählt. Und es gibt eine Wahrnehmung, würde ich sagen, die von der Bedeutung des chinesischen Marktes für die deutsche Wirtschaft abweicht.

DW: Aber zum Beispiel bei Rohstoffen: Sind Deutschlands europäische Nachbarn wirklich in der Lage, Rohstoffe wie China zu liefern?

Nils Schmidt: Ich denke, es gibt drei Möglichkeiten, sich zu entwickeln. Einer bezieht sich auf die Diversifizierung unserer Importquellen. Der zweite Weg ist die stoffliche Verwertung. Und die dritte Schiene besteht darin, den ökologischen Wandel zu entwickeln und zu beschleunigen.

Siehe auch  Wasserstoff-Fahrrad schaltet den Gang

DW: Aber selbst wenn es darum geht, mit afrikanischen Ländern zu verhandeln, Ländern wie der Demokratischen Republik Kongo, wo beispielsweise auch die Menschenrechtssituation schwierig ist?

Nils Schmidt: Ja, das stimmt, aber der Kongo hat keine globalen Ambitionen und bedroht seine Nachbarn nicht direkt, wie es in ganz China der Fall ist. Kompromisse werden schwer zu finden sein, aber ich glaube, das Potenzial Afrikas wird in Deutschland stark unterschätzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.