Chipknappheit bremst die Autoindustrie in Deutschland, Frankreich und Brasilien

(Frankfurt) Opel, Volkswagen und Ford haben beschlossen, Produktionsstandorte in Deutschland für mehrere Wochen zu schließen, da ein Mangel an Elektronikchips Fabriken auf der ganzen Welt lahmlegt.


Jan Schreiber mit Temaz Xernex in Paris
Frankreich Medienagentur

Die Stellantis-Gruppe von 14 Automarken gab am Donnerstag die Schließung ihres Opel-Werks “bis Anfang 2022” in Eisenach bekannt. “Die weltweite Autoindustrie befindet sich aufgrund der Pandemie und der Halbleiterknappheit in einer Ausnahmesituation”, sagte ein Opel-Sprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Im Automobilbereich ist die Nachfrage nach Komponenten für Fahrzeuge, die zunehmend mit elektronischen Systemen ausgestattet sind, vom Motor bis zum ABS, einschließlich Airbags und Einparkhilfe, sehr stark.

Im Rahmen der Wiederaufnahme der Aktivitäten nach der Aufhebung der gesundheitlichen Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Epidemie geraten die Hersteller jedoch in Konkurrenz zu anderen gierigen Branchen bei Chips – Computern, Smartphones und vernetzten Dingen -, die einen Großteil dieser hergestellten Teile erfassen zum größten Teil in Asien.

Die Folgen: Volkswagen arbeitet in den nächsten zwei Wochen auch für kurze Zeit in seinem Stammwerk in Wolfsburg, das vor allem seinen kompakten Golf und sein SUV Tiguan herstellt.

Die Marke teilte AFP mit, dass Ford aufgrund von „Engpässen“ auf dem Halbleitermarkt auch die Produktion seines Fiesta-Minivans in seinem Kölner Werk bis zum 31. Oktober einstellen werde. “Wir arbeiten hart daran, unsere Situation zu verbessern, damit wir die Produktion so schnell wie möglich wieder aufnehmen können”, sagte Ford. “Wir gehen jedoch davon aus, dass es auf absehbare Zeit zu häufigen Produktionsunterbrechungen kommen wird.”

Siehe auch  WhatsApp wurde vor der Europäischen Kommission verklagt - Version

Der Hersteller BMW, der am Donnerstag seine Profitabilitätsprognose für 2021 angehoben hatte, sagte, er erwarte, dass “Lieferbeschränkungen bei Halbleitern” in den kommenden Jahren “Auswirkungen auf Produktion und Auslieferung an die Kunden” haben werden.

In Frankreich hat Toyota seine Rückkehr auf September verschoben, und im Oktober soll in seinem Werk in Valenciennes (Nordosten), das die kleinen Crossover-SUV Yaris und Yaris produziert, eine fünftägige Zwangspause beginnen. Insgesamt hat der japanische Riese seine globale Produktion im September im Vergleich zu seiner ursprünglichen Prognose um 40% reduziert.

Daimler und BMW in Deutschland, aber auch GM in Nordamerika oder gar Toyota beschlossen, die Fließbänder für ein paar Tage oder Wochen stillzulegen, aber selten hatte Stellantis gerade in Eisenach entschieden.

In Brasilien wird der französisch-italienisch-amerikanische Konzern zudem in seinem Fiat-Werk Betim (Südosten) 1.800 Mitarbeiter entlassen, die ab Montag drei Monate lang nachts bis zur Teilarbeitslosigkeit arbeiteten.

Unsichere Erholung

Und in der mitteldeutschen Stadt Eisenach sagte Opel, Stellantis plane, “Produktionsanpassungen” vorzunehmen, einschließlich der Unterbrechung der Montagebänder des Grandland X SUV “ab nächster Woche”.

Das betroffene Personal werde kurzzeitig eingesetzt und die Produktion Anfang nächsten Jahres wieder aufgenommen, “wenn es die Situation in den Lieferketten zulässt”, so der Sprecher.

Diese Entscheidung “überraschte alle”, und ein Sprecher der IG Metall in Eisenac, Ove Lubach, prangert die “unglaubliche Operation” an. Die Beratungen im Werk sollen am Freitag beginnen.

Der Gewerkschafter sagte, es gebe bis Dienstag “keinen Hinweis”, dass diese Maßnahme “ohne Rücksprache mit den Sozialpartnern, was wirklich pervers ist” umgesetzt würde.

„Es ist äußerst selten, dass ein Hersteller ein Werk für drei Monate schließt“, sagt Experte Ferdinand Dudenhofer, Direktor des Zentrums für Automobilforschung in Deutschland. Das Stellantis-Werk in Sochaux, Frankreich, das das Modell selbst herstellt, soll “davon profitieren, dass Kurzarbeit in Deutschland gut vergütet wird und diese Stilllegung für Stellantis ‘wirtschaftlicher’ wird.”

Siehe auch  Wie setzt sich das Umfeld im Wahlkampf durch?

Etwa 7,7 Millionen Fahrzeuge werden in diesem Jahr aufgrund von Komponentenknappheit aufgrund der Erholung nach der COVID-19-Pandemie in Verbindung mit einem Boom bei Elektrofahrzeugen weltweit nicht produziert, schätzt Alix Partners.

Von insgesamt 84,6 Millionen geplanten Autos bedeutet dies laut einem in der vergangenen Woche veröffentlichten Bericht einen Fehlbetrag von 210 Milliarden Euro für die Branche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.