Covid-19: Ein Bauchfellarzt zur Stärkung von Freundschaften, die “junge Patienten” charakterisieren

Web Writing (mit Ouest-France) / Foto JME (Frankreich – Antillen)
Freitag, 13. August 2021 – 15:11 Uhr

125 Pflegekräfte kamen am Dienstagabend (10. August) aus Frankreich an, um den medizinischen Teams auf Martinique angesichts einer beispiellosen vierten Welle des Coronavirus zu helfen.

Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger, Physiotherapeuten (etc…) Angekommen am Dienstagabend in Martinique In ganz Frankreich, mit Ausnahme von Gebieten, die bereits unter dem Covid-Stamm stehen. Am nächsten Morgen wurden sie verschiedenen Abteilungen des CHUM und der Saint-Paul-Klinik zugeteilt. Insgesamt wurden 125 Pflegekräfte für zwei Wochen mobilisiert.

Auf eine Frage unserer Kollegen aus der Regionalpresse gaben mehrere von ihnen erste Eindrücke. Dies ist der Fall von Dr. Homauon Alipor, Leiter der Abteilung für Schmerzbeurteilung und -behandlung und der Abteilung für ambulante Palliativversorgung in Saint-Brieuc, Interview mit der Zeitung Ouest-France.

“Wir haben einen halben Tag gebraucht, um Computer-Tools kennenzulernen, die nicht die gleichen sind. Aber die IT-Abteilung hat uns wie nie zuvor unterstützt. Ich bin sehr beeindruckt und bewegt von der herzlichen und zuvorkommenden Art der Pfleger und Patienten mit dem Modesty ist in Frankreich selten bekannt.

“Schwere emotionale Belastung”

„Innerhalb des Krankenhauses, mit Ausnahme der Onkologie und des Notfalls, wurde der Rest der Aktivität vollständig eingestellt und die Dienste sind Covid gewidmet“, erklärt er.

Er zeichnet sich aus durch die „jungen Patienten des Krankenhauses“: „In meiner Abteilung mit etwa zwanzig Betten gibt es nur drei oder vier Menschen über sechzig. Die Patienten sind 30, 35, 40 Jahre alt nicht unser tägliches Brot während der ersten Welle in Frankreich Und es gibt jeden Tag diesen ständigen Zustrom neuer Patienten.“

Siehe auch  Immer: 130.000 Schafe stecken noch fest

Für diesen erfahrenen Arzt “ist die emotionale Belastung groß”. Täglich gibt es etwa zehn Tote. Gestern wurde eine wegen Covid im Krankenhaus befindliche Patientin in Begleitung von Betreuern freigestellt, um an der Beerdigung ihres an Covid verstorbenen Mannes teilzunehmen. Ich sah eine junge Mutter auf der Intensivstation, die eine Vollnarkose und künstliche Beatmung erhielt. Sie ist vor ein paar Tagen aufgewacht. Sie spricht eifrig und kann ohne Luftmangel keine zwei Sätze zusammenfügen.“
Dr. Alipur sieht die Impfung als den einzig wirksamen Ausweg.
√ Lesen Sie hier das vollständige InterviewIch bin auf der Ouest-France-Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.