Covid-19: Omicron-Variante, BA.2 … Wie lange hält die Immunität zwischen zwei Infektionen an?

primär
Während Frankreich mit einem Anstieg der Infektionszahlen konfrontiert ist, haben die Infektionen vor allem in den letzten Wochen zugenommen. Dieses Phänomen ist der Untervariablen BA.2, die heute für 73 % der Luftverschmutzung in Frankreich verantwortlich ist, nicht fremd.

Wird die sechste Welle von COVID-19 eine Rekontamination sein? Da Europa mit einer Mutation in der BA.2-Untervariante konfrontiert ist, dem kleinen Bruder von Omicron (BA.1), sind die Gesundheitsbehörden besorgt über die Möglichkeit einer erneuten Infektion mit Covid-19. Dieses Phänomen beschäftigte Ende Januar das Gesundheitsministerium: „Es ist möglich, dass wir uns erneut mit BA.2 kontaminieren, auch wenn wir bereits mit Omicron kontaminiert sind“, betonte Gesundheitsminister Olivier Veran. bei der Gruppe von LCI.

Lesen Sie auch:
Omicron: Wie die BA.2-Variante die anfänglichen Grenzen von Covid-19 verschob

Zwei Monate später wurde die Hypothese im Feld bestätigt: „Wir haben Rekontaminationen hauptsächlich mit der BA.2-Variante in Verbindung gebracht“, betont François Blanchicot, Präsident des Syndikats der Biologen, mit Medi-Versand. Der Spezialist erklärt, dass die meisten Menschen, die jetzt positiv auf die Subvariable BA.2 getestet wurden, bereits Omicron hatten. Dies wirft die Frage nach der Immunität auf, die durch die Erstinfektion mit dem Covid-19-Virus gegen die BA.2-Subvariante verliehen wird, die heute 73 % der Infektionen in Frankreich ausmacht.

Reinfektion trotz Immunität?

Wie ist BA.2 tatsächlich in der Lage, eine kürzlich mit Covid-19 infizierte Person erneut zu kontaminieren? In einem am 23. März veröffentlichten Fallbericht stellte die französische Gesundheitsbehörde die Existenz eines „gegenseitigen Schutzes zwischen den beiden Unterstämmen“ BA.1 und BA.2 fest. Am 22. Februar äußerte sich die Weltgesundheitsorganisation jedoch in einer Pressemitteilung überrascht über dieses Phänomen der Rekontamination: „Eine Reinfektion durch BA.2 wurde nach einer Infektion mit BA.1 beobachtet, jedoch vorläufige Daten aus Studien von Reinfektion auf Bevölkerungsebene deutet darauf hin, dass eine BA.1-Infektion stark vor einer Reinfektion mit BA.2 schützt.“

Siehe auch  Schnecken, Umwelt, Covid-19, Wikinger und Wölfe

Lesen Sie auch:
Covid-19: Ba.2, Ba.1, Deltacron … Vier Fragen, um Kombinationen von Variablen und deren Schweregrad zu verstehen

Allerdings weist die Untervariante deutliche Unterschiede zu ihrem kleinen Bruder auf, die diese Immunität untergraben. „Es gibt mehrere Marker auf der Oberfläche des Virus: Wenn jemand infiziert ist, stützt sich unser Immungedächtnis auf dieselben Marker, um Antikörper herzustellen“, erklärt François Blanchicot. Wenn eine neue Variante auftaucht, unterscheiden sich die Marker. Sie haben also eine Immunantwort das ist nicht wirksam, um das Virus abzuwehren und die infizierte Zelle zu verteidigen.

Kurze Verzögerungen zwischen Infektionen

Das Ergebnis: Viele Reinfektionen wurden in besonders kurzen Zeiträumen beobachtet, „manchmal zwischen einem Monat und anderthalb Monaten“ zwischen zwei Ansteckungen, wie François Blanchecott beschreibt. Ein neues Phänomen, das von den Gesundheitsbehörden nicht richtig erklärt wurde. Diese zählen in ihren Bilanzen und anderen Fallberichten nur dann als „Reinfektion“, wenn eine Person mindestens sechzig Tage nach ihrer letzten Infektion erneut auf das Virus getestet wird. Es scheint jedoch inzwischen akzeptiert zu sein, dass die Immunität kürzer sein könnte.

Lesen Sie auch:
Omicron: BA.2 ist bei Kindern ansteckender und gefährlicher … die Untervariable beunruhigt Spezialisten

Nach Angaben der Union of Biologists sind mehrere Bevölkerungsgruppen von dieser Infektion betroffen. „Kinder zuerst“, sagt François Blanchicot, der dies mit dem Ende der Maskenpflicht in Schulen erklärt. Auch alte Menschen: Laut dem Biologen konzentrieren sich die heutigen Pflegeheime auf 50 % der in Frankreich nachgewiesenen Schadstoffquellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.