Das Ende der Reservierung in Martinique, die Ausgangssperre dauerte um 19:00 Uhr.

Anhebung der 10-Kilometer-Grenze für Tagesreisen ab Montag, aber Beibehaltung der Ausgangssperre von 19 bis 5 Uhr: Der Gouverneur kündigte eine vorsichtige Lockerung der Gesundheitsbeschränkungen gegen Covid-19 in Martinique an.

Ab Montag wird auch für Arbeitnehmer und Arbeitnehmer von öffentlich zugänglichen Betrieben eine Gesundheitsgenehmigung vorgeschrieben.

“Die Situation in Martinique hat sich verbessert, aber es ist immer noch besorgniserregend, weil wir jeden Tag immer noch Dutzende positiver Fälle des Covid-19-Virus haben”, sagte der Gouverneur von Martinique, Stanislas Cazels, gegenüber AFP.

Die Infektionsrate lag am Freitag bei 155 pro 100.000 Einwohner und ist damit dreimal so hoch wie in Frankreich.

Der Gouverneur betonte, dass “die neuen Bestimmungen tagsüber mehr Freiheit bieten, aber die Ausgangssperre um 19:00 Uhr ermöglicht es, die nächtliche Verschmutzung zu reduzieren, die durch die Lockerung der Sperrgesten immer mehr zunimmt.”

Ein Mann geht am 1. September 2021 am Strand von Anses-d’Arlet an der Südwestküste von Martinique spazieren (AFP / Archives – ALAIN JOCARD)

Herr Cazel hat auch das Prinzip der “dynamischen” Bereiche und 8 Quadratmeter pro Person in Gewerbeeinheiten beibehalten.

Alle diese Maßnahmen werden innerhalb von zwei Wochen überprüft.

Der Staatsvertreter hat sich zum Ziel gesetzt, die Verbreitung des Virus „zwei oder drei zu teilen“, um diese Abendaktivitäten wieder zu öffnen und die Ausgangssperre aufzuheben.

Die Ausgangssperre um 19:00 Uhr gilt seit dem 19. Juli.

“Wir steuern auf eine Katastrophe zu”, antwortete Karl Mam Phuc, Vizepräsident der Restaurantbesitzervereinigung Martinique, an das Mikrofon des lokalen Radiosenders RCI Martinique. “Wir leiden darunter, dass die Impfrate nicht auf dem erwarteten Niveau liegt. Gastronomen werden mit geringer Besucherzahl und Personalführung nicht zurechtkommen”, beklagte er.

Siehe auch  Covid-19 und Erholung: Wie ist die Situation am 24. Juni?

Restaurantbesitzer auf Martinique sind, wie alle Leiter öffentlich zugänglicher Betriebe, seit dem 22. Ab Montag müssen sie auch dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter über eine gültige Gesundheitsbescheinigung verfügen.

In Martinique erhielten 38,7 % der über 12-Jährigen mindestens eine Dosis des Covid-Impfstoffs. Etwa 30% der Martinis, die für eine Impfung in Frage kommen, haben einen vollständigen Impfplan. Seit März 2020 hat das Universitätsklinikum Martinique 645 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet, darunter 547 Patienten, die seit Beginn der vierten Welle gestorben sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.