Der Appetit der reichen Länder treibt die Entwaldung in den Tropen voran

Eine am Montag veröffentlichte Studie zeigte, dass die steigende Nachfrage aus reichen Ländern, die verschiedene landwirtschaftliche Produkte wie Kaffee und Sojabohnen mögen, die Entwaldung in den Tropen beschleunigt hat.

Da Nordamerika und Europa die Waldbedeckung ihres Landes erfolgreich ausbauen, wurden die Bemühungen zur Verlangsamung der Waldzerstörung in der südlichen Hemisphäre vom Appetit der nördlichen Länder überholt, sagen Forscher von Nature Ecology & Evolution.

Diese erste Länderbewertung, wie Importe aus Industrieländern die Entwaldung fördern, zeigt, dass ein Einwohner der G7-Länder im Durchschnitt dafür verantwortlich ist, jedes Jahr vier Bäume in anderen Teilen der Welt zu verlieren. Das sind laut den Forschern insgesamt mehr als drei Milliarden Bäume im Jahr 2015.

In fünf G7-Ländern (Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien) leiden im Ausland 91 bis 99% der „Auswirkungen der Entwaldung“, von denen sich die Hälfte in den Tropen befindet.

Dieser Fußabdruck ist in China und Indien stärker gewachsen, aber der Pro-Kopf-Baumverlust ist immer noch viel geringer als in reichen Ländern.

„Die meisten Wälder befinden sich in den ärmsten Ländern, und sie werden wirtschaftlich dazu ermutigt, sie zu fällen“, sagte der Hauptautor Nguyen Tien Hwang vom Institut für Human- und Naturforschung in Kyoto.

„Wir zeigen, dass die reichen Länder die Entwaldung fördern“, sagte er gegenüber AFP.

Der Kakaokonsum in Deutschland „stellt eine sehr große Gefahr für die Wälder der Elfenbeinküste und Ghanas dar“ (AFP / Archiv – Valerie Pireswil)

Die Studie ermöglicht es, bestimmte Produkte genauer mit einigen Ländern zu verknüpfen. Zum Beispiel sagte Nguyen Tien Hwang, dass der Kakaokonsum in Deutschland „ein sehr großes Risiko für die Wälder der Elfenbeinküste und Ghanas darstellt“. Während die Entwaldung an der Küste Tansanias in direktem Zusammenhang mit der Nachfrage nach landwirtschaftlichen Produkten in Japan steht.

Siehe auch  Auch junge Menschen sind gefährdet, an der Langzeiterkrankung Covid zu erkranken

Unter den reichen Ländern weist Frankreich mit 21 Quadratmetern im Jahr 2015 die höchste Entwaldungsrate pro Kopf auf, vor Deutschland und Norwegen.

Sehr reiche Waldökosysteme bedecken mehr als 30% der Erdoberfläche und in tropischen Wäldern leben zwischen 50 und 90% der terrestrischen Arten.

Im Jahr 2019 wurde laut Satellitendaten alle sechs Sekunden in den Tropen oder 38.000 Quadratkilometern das Äquivalent eines Fußballfeldes im Dschungel zerstört. Vorläufige Daten deuten darauf hin, dass die Zerstörung im Jahr 2020 schneller sein könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.