Deutschland: Die Anlegerstimmung verbessert sich im Februar

Der besonders volatile Index stieg im Monat um 9,4 Punkte auf 71,2 Punkte, nachdem er im Januar um fast 7 Punkte gestiegen war.

Laut ZEW-Barometer stieg die Anlegerstimmung in Deutschland trotz der Ausweitung der meisten Beschränkungen gegen die Bucht Anfang März im Februar erneut an. Der besonders volatile Index stieg in einem Monat um 9,4 Punkte auf 71,2 Punkte, nachdem er im Januar über 7 Punkte und im Dezember über 16 Punkte gestiegen war, was die Reihe der Rückgänge umkehrte.

Dies ist viel besser als die Prognosen des Finanzdienstleisters Foxet, der Analysten zusammengestellt hat, die erwarten, dass ein Barometer auf 60 Punkte fällt. Die Anleger sind zuversichtlich, dass die deutsche Wirtschaft innerhalb von sechs Monaten durch einen “Erfassungsprozess” auf der Verbraucherseite, der dem Einzelhandel zugute kommt, auf einen Wachstumspfad zurückkehren wird, so Zim, Vorsitzender des ZEW, in einer am Dienstag veröffentlichten Pressemitteilung.

In der Eurozone stieg die Anlegerstimmung um 11,3 Punkte auf 69,6 Punkte. Der Prozess dauerte vom 8. bis 15. Februar, als Deutschland beschloss, die meisten Beschränkungen für den Kampf gegen die Regierung 19 trotz der Verbreitung des Virus und der Erschöpfung der öffentlichen Meinung und Professionalität bis mindestens zum 7. März zu verlängern.

Die Barometerkomponente, die die aktuelle Wirtschaftslage misst, zeigt also einen kleinen Rückgang auf -67,2 Punkte (-0,8) in einem Monat. Wie im Januar dürfte die Inflation für Deutschland und die Eurozone in den kommenden Monaten stark ansteigen.

Zunehmende Impfkampagnen sollten es ermöglichen, den Konsum von Waren und Dienstleistungen durch Druck auf die Preise wiederzubeleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.