Deutschland fordert, nicht mit der Navalny-Akte und der Gaspipeline mit Russland verwechselt zu werden

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmire hat davor gewarnt, die Behandlung des russischen Dissidenten Alexei Navalny durch Moskau mit der im Bau befindlichen umstrittenen Nord Stream 2-Pipeline zwischen Russland und Deutschland in Verbindung zu bringen.

In Erklärungen der Zeitung “Bild am Sonntag” vom Sonntag empfahl der Minister die Fortsetzung des Baus der Gasleitung, die kurz vor dem Abschluss steht.

“Arbeitsbeziehungen und Geschäftspläne, die seit Jahrzehnten bestehen, sind eine Sache, und schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen und unsere Reaktionen darauf sind eine andere”, sagte Peter Altmire.

Er wiederholte die am Freitag abgegebenen Kommentare von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die auch sagte, sie wolle die beiden Themen nicht verwechseln.

Das für das Projekt verantwortliche Unternehmen teilte am Samstag mit, dass es die Pipeline weiter bauen und die Pipeline südlich der dänischen Insel Bornholm verlegen werde.

Das Unternehmen teilte mit, dass das Fortuna-Pipeline-Verlegungsschiff am 24. Januar in der dänischen AWZ in Betrieb genommen wurde und nach Tests und Vorbereitungen mit dem Bau begonnen wurde.

Die Pipeline wird voraussichtlich die Menge des über die Ostsee nach Deutschland fließenden russischen Erdgases verdoppeln, um das Land mit erschwinglicher Energie zu versorgen, während es sich allmählich von Kohle und Kernenergie entfernt.

Die Vereinigten Staaten haben jedoch lange Zeit argumentiert, dass dieses Projekt die Energieabhängigkeit Europas von Russland erhöhen wird, ein Argument, das die Biden-Regierung in den letzten Tagen wiederholt hat.

Die Vereinigten Staaten verhängten Sanktionen gegen Unternehmen, die am Bau der Pipeline beteiligt waren.

READ  Die NATO sucht nach einer neuen Dynamik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.