Deutschland muss mehr Strom produzieren als erwartet

Im Gegensatz zu Frankreich, das zur Stromerzeugung stark auf Kernenergie setzt, hat Deutschland einen ganz anderen Mix. Ein Großteil seiner Produktion stammt aus umweltschädlichen Quellen mit einem Vorteil, aber einem Nachteil: Steinkohle, Braunkohle und Gas machen etwa 40 % des gesamten deutschen Stroms aus.

Deutschland hat in den letzten zehn Jahren auf den Windpark gesetzt, dessen Anteil sukzessive gestiegen ist. Das ist aber sehr interessant, zumal bis 2030 Millionen von Elektroautos auf den Straßen unterwegs sein werden und es nicht ausreichen wird, tatsächlich eine CO2-Strecke in allen möglichen Staus zu gewährleisten, heiße Fahrzeuggrenzen verschwinden. .

Wirtschaftsminister Peter Altmeyer hat angekündigt, die für 2030 geplanten 645 TWh Strom nach oben zu revidieren. Die Prognose lautet nun 2030 auf 665 TWh, was einem weiteren Anstieg von 15 % entspricht. Trotz einer phantasievoll intelligenten Steuerung des Ladens von Elektrofahrzeugen (überwiegend nachts, zu Hause) müssen sich Politiker und Hersteller anstrengen, um ein einfaches Problem zu lösen: Steigerung der Jahresproduktion, Reduzierung des Anteils aller fossilen Brennstoffe .

Bei den Vorbereitungen zur Bundestagswahl, nämlich der Energiefrage in Deutschland, macht die Umweltpartei Fortschritte.

READ  Frankreich-Team - ADF: Die Blues haben Conte, Deutschland ist neidisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.