Deutschland: Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen geht bis 2021 zurück

In Deutschland wird die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen nach neuesten Schätzungen des Umweltbundesamtes (UBA) im Jahr 2021 erstmals seit 1997 zurückgehen.(1).

Bis 2021 sinkt die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen um fast 5 %

Das Umweltbundesamt schätzt die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen in Deutschland bis 2021 auf 237 TWh. Das sind knapp 5 % weniger als im Jahr 2020 (250 TWh Produktion). Seit 1997 nimmt diese erneuerbare Produktion über den Rhein hinweg stetig zu. Bisherige wind- und sonnenschwache Jahre werden hauptsächlich durch den Anbau neuer Pflanzen ausgeglichen .

Bis 2021 soll der Stromverbrauch steigen und der Anteil nachwachsender Rohstoffe am deutschen Strommix von 45,3 % im Jahr 2020 auf knapp 42 % im Jahr 2021 sinken.

Schlechtes Wetter, Windkrafterzeugung ist Halbmast

Deutsche Produktion erneuerbarer Energien geht bis 2021 zurück“ Hauptsächlich aufgrund der stark rückläufigen Luftproduktion aufgrund des Wetters „Nach Angaben der Bundesanstalt wird die deutsche Windstromproduktion bis 2021 voraussichtlich um knapp 11 % zurückgehen (auf 93 TWh Meerwasser und 118 TWh insgesamt, davon 25 TWh Meerwasser). Die Windindustrie erzeugt weiterhin fast die Hälfte des deutschen Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen Denken Sie daran.

Die Photovoltaik-Produktion in Deutschland könnte für ihren Anteil bis 2021 nur um 0,8% steigen – obwohl im Jahresverlauf knapp 5 GW an Neuinstallationen installiert wurden – auf 49 TWh. Jahresproduktionsniveau in der Nähe von Biogasanlagen nach Schätzungen des Umweltbundesamtes. Wasserkraft, die über den Rhein im Vergleich zu Frankreich weniger wichtig ist, könnte bis 2021 in Deutschland endlich 19 TWh erzeugen (ein Anstieg von etwa 5 % gegenüber 2020 aufgrund höherer Sommerniederschläge).

Entwicklung der Wind- und Solarstromerzeugung in Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.