Deutschland: Website fängt Innenminister in Einwanderungsfrage ein

In dem behandelten Video sehen wir, wie Innenminister Horst Seehofer erklärt, dass Deutschland alle Einwanderer, die in Lagern in Griechenland leben, willkommen heißen will. Eine Koalition flüchtlingsfreundlicher Aktivisten hat die Herkunft endlich anerkannt.

“Wir wollen das Leiden an der EU-Grenze bis zur nächsten Bundestagswahl beenden.” Der Bericht, der nach fast 24 Stunden einem Satirevideo entnommen wurde, das am Dienstag, den 29. Juni, veröffentlicht wurde, markiert einen Wendepunkt in der von Bundesinnenminister Horst Seehofer geführten eingeschränkten Asylpolitik Fake-Website namens “Endlich Home” (“Endlich zu Hause”). Eine Stimme, die dem Minister und der Website folgte, erweckte den Eindruck, er gehöre der bayerischen CSU, einem der Führer von Horst Seehofer.

Horst Seehofer sagte in einer Online-Erklärung, er wolle “seinem christlichen Glauben folgen”. Es begann im Camp Cara Deb auf Lesbos und veranlasste ihn, “für alle, die Sicherheit erwarten, eine geordnete und sichere Einreise nach Deutschland zu starten”. “Das Innenministerium ist bereit, Flüchtlinge zu verteilen”, schloss der Bericht.

Nach Angaben der deutschen Nachrichtenagentur DPA wurde die Seite “Endlich home” am 23.06.2021 registriert. “Tahom” ist ein in Bayern, der Schweiz und Österreich gebräuchlicher Begriff für “Heimat”.

Satire-Joint

Nach der Veröffentlichung des Videos gab eine Gruppe von Satirikern und Aktivisten, “Creative Sisters United”, schließlich zu, hinter der Website zu stehen. Der Joint sagte, das gefälschte Video wurde allein auf Instagram mehr als 50.000 Mal geteilt.

Screenshot eines gefälschten Videos von Creative Sisters United. Bildnachweis: Creative Sisters United

Die Gruppe will auf die Not der Menschen in den Einwanderungslagern vor den Toren Europas aufmerksam machen und verurteilt, dass “Horst Seehofer persönlich gegen die Ausweisung von Menschen aus diesen Lagern ist”.

READ  Corona-Impfstoff: Die EMA will am 21. Dezember über die Zulassung entscheiden

Die Anklageschrift basiert auf der Weigerung des Innenministers, die Bitte einiger deutscher Städte und Regionen anzunehmen, Einwanderer und Flüchtlinge in griechischen Lagern aufzunehmen. Diese Prävention wird durch ein Bundesgesetz ermöglicht.

„Gemeinden und Städte können nicht frei entscheiden, ob sie Asylsuchenden Schutz gewähren, selbst wenn sie dazu in der Lage sind.

Die Satire-Site hat jetzt einen offenen Brief an die Regierung, der von Einzelpersonen, Politikern und Journalisten aus der Kulturwelt unterzeichnet wurde. Die Unterzeichner haben vor der nächsten Bundestagswahl im September, die den Rücktritt von Bundespräsidentin Angela Merkel markiert, eine definitive Änderung der Asylpolitik gefordert.

Ein CSU-Parteisprecher erklärte seinerseits in der deutschen Presse: “Dies ist ein Versuch, die Politik mit Hilfe von Betrug zu manipulieren. Und da dies die ,offizielle CSU-Seite’ sein soll, werden wir unsere rechtlichen Präferenzen studieren.”

Mit DPA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.