Die deutsche Bank hätte Hunderte von Konten geschlossen, ohne ihre Besitzer zu verwarnen oder zu entschädigen

Hunderte von Kontoschließungen ohne Vorwarnung. Das ist der Vorwurf von Kunden der deutschen Bank N26. Wenn eine Bank beschließt, das Konto eines Kunden zu schließen, muss sie den Inhaber mindestens zwei Monate im Voraus darüber informieren. Es muss dem Kunden auch ermöglichen, sein gesamtes Geld zurückzufordern. Dieses Mal nicht.

“Wenn Leute wissen wollten, warum ihr Konto gesperrt wurde oder wann es entsperrt werden würde, lautete die Anweisung, zu antworten, dass es bearbeitet wird und wir würden uns so schnell wie möglich bei ihnen melden. Was dahintersteckt, ist das.” sagt ein ehemaliger Mitarbeiter eines Zentrums, der für die Beantwortung von N26-Kunden zuständig ist. Es wurde nichts unternommen.”

Berechtigte Kontoschließung

N26 hat sieben Millionen Kunden in Europa, davon 2,5 Millionen in Frankreich. Als Reaktion auf diese Vorwürfe bestätigte die Online-Bank, den vier im Angebot beispielhaft genannten Kunden eine Erklärung gegeben zu haben.

Es gibt mehrere Gründe, warum N26 ein Konto sperren oder schließen kann. „Diese Gründe ergeben sich aus unserer Entscheidung als Unternehmen, in Übereinstimmung mit unseren Risikomanagement-Richtlinien zu handeln, sowie aus unserer Notwendigkeit, relevante rechtliche Verpflichtungen einzuhalten.“ Erklärt Internet-Banking.

Tatsächlich kann eine Bank beschließen, bestimmte Konten für die Verifizierungsforschung zu sperren, betont N26. Beispielsweise kann er bei einer Routinekontrolle beschließen, ein Konto zu schließen, wenn er in ein betrügerisches Transaktionssystem (Phishing oder Scanning) investiert ist.

betrügerische Konten

“N26 muss in Übereinstimmung mit den bestehenden Gesetzen handeln, um illegale Aktivitäten wie Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Steuerhinterziehung und missbräuchliche oder betrügerische Nutzung des Kontos zu bekämpfen”, begründete er weiterhin N26.

Die Online-Bank behauptet, die im Fall der Nichteinhaltung der Bankvorschriften genannten Konten geschlossen zu haben. Darüber hinaus ist N26 bekannt, dass einige Kunden Schwierigkeiten bei der Einlösung ihres Guthabens hatten, was sicherstellt, dass es sich um ein “Versehen” handelt. Der Kommunikationsbeauftragte des Unternehmens versprach, dass N26 “das Geld an die beteiligten Personen zurückgeben” werde. Er fügte hinzu, dass die eingefrorenen Guthaben nicht vom Umsatz des Unternehmens profitierten.

Siehe auch  In Baden-Württemberg ist der ökologische Landbau vorgeschrieben

offene Untersuchung

Mehr als 530 Kunden haben die Maßnahmen der Online-Bank beklagt und erwägen Sammelklagen. Gemeinsam gründeten sie eine Facebook-Gruppe namens N26 Fraudulent Customer Community. Die Direktion für Betrugsbekämpfung (DGCCRF) hat ihrerseits eine Untersuchung eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.