Die Gaslieferungen werden voraussichtlich am Donnerstag auf „Vorwartungsniveau“ wieder aufgenommen.

Nach Angaben des deutschen Netzbetreibers Gascade wird „der Gastransport durch Nord Stream auf dem Niveau vor der Wartung wieder aufgenommen, das heißt mit 40 % der Kapazität“.

Der deutsche Betreiber des Gascad-Netzwerks sagte am Mittwoch, dass die Lieferungen von russischem Gas nach Deutschland über die Gaspipeline Nord Stream, deren Wartungsarbeiten am Donnerstagmorgen enden, auf „Vorwartungsniveau“ wieder aufgenommen werden sollen.

„Wir gehen davon aus, dass der Gastransport über Nord Stream gemäß den aktuellen Zeitplänen mit einem Vorwartungsniveau von 40 % wieder aufgenommen wird“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung auf der Grundlage von Daten, die von seinen Kunden gesendet wurden.

„Nominierungen“ sind Benachrichtigungen, die Gasexporteure und -importeure an den Netzwerkadministrator senden, bevor ihre Lieferungen ausgeführt oder empfangen werden. Europa hält an der Entscheidung Moskaus zum Neustart der Pipeline fest, die vor allem russisches Gas nach Deutschland, aber auch in viele EU-Staaten liefert.

„All das kann sich bis morgen ändern.“

Da in Kanada keine Turbine gewartet wird, kürzte Gazprom die Lieferungen von Nord Stream im Juni um 60 %. Eine „Entschuldigung“, so Berlin, die eine „politische“ Entscheidung anprangert. Erstmals seit Beginn der Wartungsarbeiten vor zehn Tagen veröffentlichte die Online-Plattform Gascad am Mittwochnachmittag eine Prognose für die Lieferung bis zum Endpunkt der Gaspipeline im norditalienischen Lubmen.

Aber wir müssen abwarten, bis das tatsächliche Gas fließt, um die Höhe der von Gazprom gelieferten Mengen zu überprüfen. „Das alles könnte sich bis morgen (Donnerstag) ändern“, sagte Klaus Müller, Chef der Deutschen Netzagentur, auf Twitter. „Die vollständige Wiederherstellung des Transports könnte einige Stunden dauern und bis zum Ende des Morgens des 21. Juli dauern“, erklärte Gascade.

Siehe auch  Tschechien sucht verzweifelt nach Arbeitskräften

Der russische Präsident Wladimir Putin ist in Bezug auf die Prognosen von Nord Stream für die kommenden Wochen heiß und kalt geworden. Er deutete an, dass die Pipeline am Donnerstagmorgen wieder in Betrieb genommen werden könnte, aber wenn Russland die fehlende Turbine nicht erhält, wird sie Anfang nächster Woche mit 20% in Betrieb sein, laut Presseberichten über Nacht am Dienstag und Mittwoch. Denn die zweite Turbine wiederum muss nach Angaben des russischen Präsidenten Ende Juli gewartet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.