Die Niederlande und Deutschland werden in der Nordsee nach neuem Gas bohren

Die Niederlande und Deutschland werden ein umstrittenes Gasbohrprojekt 10 Seemeilen (19 Kilometer) vor der Küste zwischen den beiden Ländern wieder aufnehmen.

Die niederländische Regierung kündigte am Mittwoch an, dass die Niederlande und Deutschland gemeinsam ein neues Gasfeld in der Nordsee erbohren würden, einen Tag nachdem die russische Gosprom angekündigt hatte, ihre Lieferungen an den niederländischen Lieferanten GasTerra einzustellen.

Hans Wilfreif, Staatssekretär für die Förderindustrie, habe „heute der niederländischen Seite die Genehmigung erteilt“, sagte er in einer Erklärung. In dem Bericht heißt es, „in Deutschland laufen beschleunigte Verfahren zur Erlangung der erforderlichen Genehmigungen“. „Die (niederländische) Regierung unterstützt beispielsweise einen Plan zur Gasförderung in der Nordsee, es gibt genügend Reserven zum Heizen“, sagte das Ministerium für Wirtschaft und Klima.

Die erste Förderung ist für 2024 geplant

Das umstrittene Gasbohrprojekt 10 Seemeilen (19 km) vor der Küste an der Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden ist nicht neu, wird aber heute mit besonderer Dringlichkeit aufgegriffen, seit der russische Gaskonzern Gazprom die Einstellung bekannt gegeben hat. Seine Gasversorgung in die Niederlande. Die Entscheidung von Casprom folgt der Weigerung des niederländischen Konzerns GasTerra, russische Lieferungen auf Wunsch Russlands in Rubel zu bezahlen.

Das deutsche Bundesland Niedersachsen seinerseits hat vor einem Jahr auf Druck von Umweltorganisationen in beiden Ländern entschieden, keine Bohrlizenzen rund um die niederländischen Inseln Searmonik und die deutschen Inseln zu vergeben. . Aber er habe kürzlich „seine Entscheidung aufgrund des Konflikts in der Ukraine geändert“, was die Situation geändert habe, erklärte die niederländische Regierung.

Die erste Gasentnahme aus der gemeinsamen Bohrstelle – die von einem deutschen Windpark geliefert werden soll – sei für 2024 geplant, fügte das Ministerium hinzu, ohne Zahlen vorzulegen. Die kürzlich veröffentlichte niederländische Regierung schätzt, dass zwischen 2018 und 2050 232 bis 335 Milliarden Kubikmeter Gas „von denen 60 % im Ausland produziert wurden“ sein werden. Russische Gaslieferungen machen 15 % aller niederländischen Anteile aus.

Siehe auch  Der Sitzstreik findet weiterhin die von der türkischen Mutter BKV . entführte Tochter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.