Die Stadt Köln erkennt den muslimischen Gebetsruf an

Ummeldung

Das Pilotprojekt soll zwei Jahre dauern. In Deutschland hat die Stadt Köln beschlossen, jeden Freitag Gebetsrufe von Muslimen aus verschiedenen Moscheen der Stadt zuzulassen. Eine Initiative wurde streng überwacht und in enger Abstimmung mit den betroffenen Bezirken durchgeführt und scheint derzeit von der Bevölkerung gut angenommen zu werden.

Klar, Musiker können ihre Gläubigen freitags nachmittags und abends bis 15 Uhr für fünf Minuten anrufen. Die Nachbarschaft muss per E-Mail oder im Voraus benachrichtigt werden. Jede Moschee sollte einen Sprecher ernennen, der mit den Bewohnern des Bezirks kommunizieren und alle Streitigkeiten über die Lautstärke, den Radius des Gebetsrufs oder andere Störungen beilegen sollte.

Viele Städte erlauben bereits Einladungen zum Gebet

Anpassungen sind in den nächsten zwei Jahren zu erwarten, da bereits dreißig oder mehr deutsche Kommunen Gebetsrufe zugelassen haben: Dortmund, Bremen oder Darren, was in den 1980er Jahren begann, und die Moschee sendet ihre Botschaften dreimal täglich.

Das Bundesverfassungsgericht hat bereits entschieden und landesweit Gebetsrufe allgemein anerkannt. In einer Zeit, in der die Kölner Erfahrung spezifisch ist, ist es der Stadtverwaltung gelungen, die Ernennung eines Sprechers in Moscheen durchzusetzen. Dies ist ein geringfügiger Verstoß gegen das sehr undurchsichtige System der Türkei, das den Großteil des Islam in Deutschland kontrolliert.

“Auf die Glocken zu hören ist eine Sache”

Tatsächlich findet Musins ​​Lied in Köln nicht auf Anhieb Resonanz. Jede Moschee muss erst im Rathaus um Erlaubnis fragen, bisher haben sich erst drei von 35 gemeldet. Aber im Stadtteil der Großen Moschee bereitete das Projekt den Menschen insgesamt kein Problem, obwohl sie an die Glocken der Kirche gewöhnt waren. “Ich bin für die Religionsfreiheit … die Glocken läuten zu hören. Für mich ist es wie das Singen von Musik”, verspricht ein Anwohner. Irgendwie unter bestimmten Bedingungen … “Ich wünschte, es wäre nicht zu laut und auf Deutsch”, sagte ein anderer.

Siehe auch  Ford bricht sich auf der Piste den Kopf: Brutaler Sturz erschüttert den Skizirkus

Für Imam Mustafa von der Großen Moschee gab es nichts, was zu Kontroversen führte. „Die Leute hier sind sehr offen. Wir bringen unsere Stimme zum Ausdruck und begrüßen das mit großer Freude“, sagt er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.