Dissoziation: Was ist das “Impfstoffsyndrom”, das Kliniker besonders beunruhigt?

Basic
In den letzten Wochen waren Angehörige der Gesundheitsberufe besorgt darüber, dass Patienten, die für mit dem Covid-19-Virus infiziert erklärt wurden, kurz vor ihrer ersten Injektion in der Notaufnahme eintreffen. Sie entspannen sich nach der Impfung, entspannen sich und geben Septumbewegungen auf. Eine Situation, die einen Namen hat: das Impfsyndrom.

Die Gesundheitsbehörden haben begonnen, angesichts einer neuen Form der Gefahr für die Bevölkerung Alarm zu schlagen: dem Impfstoffsyndrom. Es betrifft zum ersten Mal Impfstoffe, die die Barrieregesten und die Sorgfaltspflicht aufgegeben haben, die trotz fortschreitender Dekonfinierung weiterhin erforderlich sind. Unter der Euphorie ihrer ersten Injektion vergessen sie einfach, dass sie noch nicht vor dem Virus geschützt sind, und sie riskieren eine Infektion.

„Sobald wir geimpft sind und Familie oder Freunde treffen, neigen wir dazu, näher zu kommen, uns die Hand zu geben und uns wieder zu küssen. Wir müssen jedoch berücksichtigen, dass sich das Virus immer noch verbreitet“, fordert Jean-Michel Constantine, Leiter der Wiederbelebung im Petit Salpetriere Hospital Parisian, unter Berufung auf unsere Kollegen ausEuropa 1.

Mindestens 15 Tage nach der zweiten Dosis

Infolgedessen sehen Ärzte immer mehr Profile von Patienten, die in Krankenhausabteilungen ankommen und vergessen haben, dass sie erst – mindestens – zwei Wochen nach der zweiten Injektion wirklich vor dem Virus geschützt sind. nicht bevor. “Sie sehen ihre erste Dosis als Totem, während die ersten Antikörper erst 15 Tage später auftreten und dann allmählich aufsteigen”, erinnert sich der Spezialist für Infektionskrankheiten Benjamin Davido vom Garches Hospital in Hauts. -de-Seine, die in Pariser Kolumnen ausgedrückt wird.

READ  Händler sind nach Regierungsankündigungen in der Schwebe

Laut Jane Marc Agustinucci, einer Ärztin bei Samu 93, die ebenfalls von unseren Kollegen interviewt wurde, sind die Profile oft dieselben: Menschen im Alter von “60 bis 75”, die kürzlich von der Injektion ihrer ersten Dosis profitiert haben, um Angehörige zu finden, ohne dafür zu bezahlen Beachtung. Sie sagen mir: „Nein, es ist nicht möglich, ich habe die Impfung bekommen.“ Sie müssen sie nur fragen, wie lange es her ist, um zu wissen, dass sie erst vor zehn Tagen die erste Dosis erhalten haben. Der Notarzt schließt ab.

Wenn dieses Phänomen noch nicht zu “echten Wiederbelebungswellen” geführt hat, beunruhigt es die Behörden, die in dieser Zeit Wachsamkeit fordern, um sich besonders zu entspannen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.