Donnerstag, April 25, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img

Feierliche Eröffnung des neuen Gebäudes des Studentenkulturzentrums Novi Sad

"Zum ersten Mal seit seiner Gründung hat das Student Cultural Center Institute eine Anlage von fast 3.500 Quadratmetern erworben, die vollständig für die Umsetzung...
StartTop NewsDonner, starke Winde und Superzellensturm: Hurrikane in Serbien wie Amerika? -...

Donner, starke Winde und Superzellensturm: Hurrikane in Serbien wie Amerika? – Gemeinschaft

Nachdem gestern schwere Stürme Teile der Vojvodina heimgesucht hatten, zog die Kaltfront weiter nach Süden und ließ Blitz und Donner Pančevo und Belgrad erreichen. Auch der Begriff „Superzellensturm“ ist in den Medien aufgetaucht und der Meteorologe Nedeljko Todorovic erklärt Danas, was das genau ist und ob es Grund zur Sorge gibt.

Gestern erreichte die Hitzewelle ihren Höhepunkt – die Höchsttemperatur betrug 38 Grad Celsius und erreichte in Belgrad 37 Grad Celsius, und am Abend kam ein Sturm.

Am Ende des Tages wurde die Vojvodina von sehr starken Gewittern heimgesucht, die von West nach Ost zogen und sich bis in den Süden des Landes bewegten, die alle gegen 19:00 Uhr aus Ostkroatien, also Slawonien, in das Gebiet kamen. von Serbien.

Der Sturm brachte Hagel, starken Donner und orkanartige Winde mit sich und verursachte Sachschäden.

Die Winde brachen Bäume, Dächer stürzten ein und verursachten große Schäden an landwirtschaftlichen Betrieben und landwirtschaftlichen Betrieben.

Zunächst traf der Sturm den nordwestlichen und zentralen Teil von Baca. Das Gewittersystem brachte starke Superzellenstürme nach Abadin, Sombor, Otsak, Virpas, Kula und anderen Gebieten in dieser Region von Baka.

Der Sturm bewegte sich nach Osten und setzte sich über den zentralen Teil des Banats fort, wobei Beszej und Srenjanin sowie ein großer Teil von Vrsac am stärksten betroffen waren, und setzte dann seine Reise über Westrumänien fort.

In sozialen Netzwerken wurde gefragt, was ein „Superzellensturm“ sei.

Wie der Meteorologe Nedeljko Todorovic gegenüber Danas betont, ist es gut, dass sich die Menschen für Wetter(a)möglichkeiten interessieren, er weist aber auch darauf hin, dass es viele Amateurmeteorologen gibt, die „neue Ideen“ finden.

Siehe auch  In Deutschland werden die Schulen trotz der Befürchtungen einer dritten Welle wieder geöffnet

– Die Leute haben gerade den Begriff „Supercell Cloud“ erfunden. Es ist ein Fachbegriff, der für die Bürger keine Rolle spielt. Kurz gesagt, es handelt sich um eine starke Gewitterwolke – erklärt Danas‘ Gesprächspartner.

Es gibt schwache, mäßige oder starke, aber auch sehr starke.

– Gestern Nacht gab es viele solcher Wolken, und solche Wolken stellen die ungünstige Wolke dar, die mit der sommerlichen, also warmen Jahreshälfte verbunden ist. Es erzeugt starken Regen, Hagel, kurzfristige Sturmwinde, Donner, Blitze … Die „Lebensdauer“ eines solchen Sturms beträgt etwa eine Stunde. Es bewegt sich mit etwa 50 Kilometern pro Stunde, der normalen Geschwindigkeit der Wolkenbewegung, und hat seine eigene Bahn. Eine oder eineinhalb Stunden später geht es los, und es gibt solche Wolken – betont Todorovic.

In diesem instabilen Wolkengebiet gibt es viele solcher Wolken – während sich eine bildet, zerfällt die andere.

– Auf diese Weise bewegt sich das gesamte System und normalerweise entsteht eine kalte atmosphärische Front, das heißt, wenn kalte Luft an einer wärmeren vorbeidrängt.

Wie er feststellt, kommt dies zu dieser Jahreszeit häufig vor.

– Das übliche Sommermuster, außer dass die Gewitterwolke unter bestimmten Umständen so stark ist, dass darunter ein Hurrikan entsteht, oder ein Taifun oder Blutegel, wie es in unserem Land genannt wird. Im Prinzip ist dies bereits ein häufiges Phänomen. In unserem Land kommt es mehrmals im Jahr zu Wirbelstürmen. In Westeuropa kommt es häufiger vor, in den Vereinigten Staaten sogar noch häufiger und stärker. Sie gibt es überall auf der Welt, sogar in unserem Land – betont Todorovic.

Siehe auch  10 neue Wasserstoffbusse nach Oberbayern

Wie er erklärt, handelt es sich dabei um unsere sogenannten „europäischen Hurrikane“.

– Dieser Luftwirbel erstreckt sich von der Basis, der Basis der Wolke, in Richtung Boden. Oben eine Gewitterwolke. Wenn ein „Elefantenrüssel“ auftaucht, also ein starker Luftwirbel unter einer Gewitterwolke, handelt es sich um einen Hurrikan. Bei uns kann er eine Geschwindigkeit von 100 bis 200 Stundenkilometern erreichen, allerdings nur im Wirbelbereich, in dem sich der Wind bewegt. Ein Tornado ist nur ein Teil einer Wolke. Dies sind alles atmosphärische Systeme, die regelmäßige Phänomene sind. Manche Jahre mehr, manche Jahre weniger. Sie haben einen lokalen Charakter, das heißt, wen und wie sie anziehen – sagt Todorovic.

Eine von Bürgern in letzter Zeit häufig gestellte Frage, warum Stürme in den letzten Jahren stärker und zerstörerischer geworden sind, wird mit einer Gegenfrage beantwortet.

– Woher kam diese Entscheidung? Sie haben keine Analyse durchgeführt. Wir müssen uns die Daten ansehen, wie viele Menschen letztes Jahr, im Jahr davor, vor zehn, fünfzig, hundert Jahren dort waren. Sie werden dafür sorgen, dass die Zahl solcher Fälle nicht zunimmt und sie nicht destruktiv sind – sagt der Interviewer von Danas.

Er betont, dass es keine wesentlichen Veränderungen gibt, nur dass einige Jahreszeiten stärker und andere weniger ausgeprägt sind.

– Vor allem in den letzten zwanzig Jahren ist nichts Besonderes passiert. Dank der neuen Medien ist es für jeden möglich, Fotos zu machen und diese per Telefon zu verfolgen. Daher ist es selbstverständlich, dass mehr Informationen öffentlich zugänglich sind als noch vor 40 oder 50 Jahren. Die Situation ist die gleiche, nur in den Medien noch schlimmer – erklärt Todorovic.

Siehe auch  Deutschland sagt, es sei bereit, Deserteure der russischen Armee aufzunehmen

Auf die Frage, welches Wetter uns in den kommenden Tagen erwartet, gibt der Gesprächspartner von Danas eine kurze Antwort – Sommerhitze. Stürme wie letzte Nacht sind jedoch nicht ausgeschlossen.

– Dies kommt während des Fluges regelmäßig vor. „Ich weiß nicht genau, an welchem ​​Tag, in welchem ​​Bereich, es ist unvorhersehbar“, weist Todorovic auf Danas hin.

Die RHMZ-Warnung gilt für die gesamte zweite Julidekade (bis zum 20. Juli) in der Gegend von Belgrad mit hohen Temperaturen.

Am Samstag liegen die Temperaturen bei etwa 35 Grad, am Sonntag und in der ersten Hälfte der nächsten Woche liegen die Temperaturen bei 37 bis 39 Grad.

Folgen Sie uns auf unserem Facebook Instagram Seite, aber mehr Twitter Befehl Abonnieren PDF-Version der Thanas-Zeitung.