Ein iranischer Diplomat wird in Belgien wegen Terrorismus zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt

Von Clement Rossignol und Robin Emmott

Antwerpen, Belgien (Reuters) – Ein Gericht in Antwerpen, Belgien, verurteilte am Donnerstag einen iranischen Diplomaten, Asadullah Asadi, der beschuldigt wurde, den gescheiterten Angriff in Villepinte bei Paris im Jahr 2018 zu 20 Jahren Gefängnis geplant zu haben.

Es war der erste Prozess gegen einen iranischen Beamten wegen Terroranschlägen in der Europäischen Union seit der Islamischen Revolution von 1979.

Als Reaktion auf die Verurteilung erklärte das iranische Außenministerium, dass die Inhaftierung, der Prozess und die Verurteilung von Asadullah Al-Asadi gegen das Gesetz und einen offensichtlichen Verstoß gegen das Völkerrecht verstoßen.

Asadullah Asadi, der in Wien stationiert war, wurde im Juni 2018 während eines Treffens des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NCRI) in Villepinte, Seine-Saint-Denis, eines Projekts, das Frankreich in der Wien vereitelt hatte, wegen Anstiftung zu einem Bombenanschlag verurteilt extrem. Und die belgische und deutsche Polizei.

“Dieses Urteil zeigt zwei Dinge: Ein Diplomat ist nicht immun gegen kriminelle Handlungen (…) und der iranische Staat ist verantwortlich für ein Massaker”, erklärte George Henri Boutherr, Anwalt für Zivilparteien, vor Gericht. Die Presse ist außergerichtlich.

Das Urteil entspricht den Forderungen der belgischen Staatsanwaltschaft. Der in Belgien inhaftierte Asadullah Asadi hat sich geweigert, vor Gericht zu erscheinen, und nicht auf die Anschuldigungen reagiert, er habe im Namen Teherans gehandelt.

Der Prozess fand hinter verschlossenen Türen und unter strenger Überwachung statt.

Neben Asad Allah Al-Asadi wurden drei seiner Bürger wegen Absprachen angeklagt. Sie wurden zu 15, 17 bzw. 18 Jahren Haft verurteilt.

Ein Verteidiger sagte, er würde eine Berufung gegen die Verurteilung empfehlen.

READ  Paris wird "sehr fest" in Bezug auf die Verfolgung der Uiguren sein

Der Iran hat jede Beteiligung abgelehnt und den Plan des Nationalen Widerstandsrates angeprangert, den Teheran als terroristische Organisation betrachtet.

Nach Angaben der Ermittler transportierte Asadullah Asadi den für den Angriff bestimmten Sprengstoff während eines kommerziellen Fluges zwischen dem Iran und Österreich nach Angaben des von Reuters konsultierten belgischen Bundesstaatsanwalts.

Shaheen Jobadi, ein Sprecher einer Oppositionsorganisation, die Mitglied des Nationalen Widerstandsrates des Iran ist, sagte: “Die Beweise für die Rolle hochrangiger Führer des iranischen Regimes in der terroristischen Verschwörung sind überwältigend.”

“Die Falle des Westens”

Ein Sprecher des iranischen Außenministeriums teilte der halboffiziellen iranischen Nachrichtenagentur für Studenten im vergangenen Monat mit, dass die diplomatische Immunität von Asadullah Asadi verletzt worden sei und er Opfer einer Kriminalfalle geworden sei.

Behörden in Deutschland, in denen Asadollah Asadi während seines Aufenthalts dort festgenommen wurde, argumentierten, dass Al-Asadis Immunität als dritter Sekretär der iranischen Botschaft in Wien nicht außerhalb Österreichs galt. Sie übergaben ihn nach Belgien, wo ein Gericht die Inhaftierung des iranischen Diplomaten anordnete.

Zwei der Angeklagten, zusammen mit Asadullah Asadi, wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Belgien im Besitz eines Sprengsatzes und eines Zünders festgenommen.

Asadullah Asadi hat letztes Jahr angedeutet, dass Rache erschreckend wäre, wenn sie für schuldig befunden würde, wie aus einem von Reuters erhaltenen Polizeidokument hervorgeht.

Das Urteil des Antwerpener Gerichts kommt zu einem sensiblen Zeitpunkt für die Beziehungen zwischen den Westmächten und dem Iran, da der neue US-Präsident Joe Biden die Möglichkeit erwägt, zum iranischen Atomabkommen von 2015 zurückzukehren und die von seinem Vorgänger Donald Trump wieder eingeführten Sanktionen gegen Teheran aufzuheben .

READ  USA: Supercar-Hotspot

Seit der Unterzeichnung des Wiener Abkommens im Sommer 2015 hat die Europäische Union versucht, engere diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen zum Iran aufzunehmen, sagt jedoch, dass sie Menschenrechtsverletzungen, sei es terroristisch oder menschlich, nicht dulden kann.

(Mit John Irish in Paris; französische Version von Jean Terzian, Jean-Stephen Bruce und Claude Chingou, herausgegeben von Nicolas Delam)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.