Ende der Thermofahrzeuge: Deutschland unterstützt europäisches Projekt

Der von der Europäischen Union im Jahr 2021 vorgeschlagene „Fit for 55“-Plan enthält ein Dutzend Vorschläge, die darauf abzielen, den europäischen CO2-Ausstoß zwischen 1990 und 2030 um 55 % zu reduzieren. Eine davon ist das Zulassungsverbot für alle heißen Fahrzeuge, einschließlich Plug-ins. Hybriden gibt es seit 2035 auf europäischem Territorium. Der sehr enge Zeitplan wurde von den meisten Mitgliedsstaaten, die Kraftfahrzeuge produzieren, abgelehnt und forderte die Hersteller auf, mehr Zeit für die Umsetzung ihres technologischen Wandels und die Amortisierung ihrer Investitionen einzuplanen. Hybridfahrzeuge produzieren.

180 der DeutschenDS

Lange Zeit in derselben Linie änderten die Deutschen den Kurs. Bei einer Ratssitzung am 17. März in Brüssel sagten die Umweltminister der Mitgliedsstaaten, Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Deutschland unterstützt die Entscheidung des Verbrennungsmotors für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. Die Europäische Union ab 2035.“ Eine plötzliche Wende dadurch, dass sie nicht auf russische Energieimporte angewiesen sein können.

Frankreich hat seinerseits beantragt, dass der Überprüfungsabschnitt den endgültigen Zeitplan auf 2028 oder 2029 verschiebt. Angesichts „jeder Verbesserung“ sollte die Situation vor einer Entscheidung überdacht werden, insbesondere angesichts des sehr ungünstigen Umfelds, das von den französischen Herstellern beeinflusst wird.

Ein Vorschlag ohne die Unterstützung der Deutschen wäre toter Buchstabe.

Um weiter zu gehen, erfahren Sie mehr über Automobilindustrie.

Siehe auch  Ist das dritte Rechenzentrum in Sicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.