Erholung von Engpässen und Versorgungsproblemen erholt

Nach einem sehr enttäuschenden ersten Halbjahr dürfte sich die deutsche Konjunktur im dritten Quartal dank der Lockerung der Gesundheitssanktionen und der Binnennachfrage deutlich erholen. Die Beschleunigung des privaten Konsums und der Investitionen werde zu diesem Boom führen, der in diesem Jahr zu einem Wachstum von 3,2% beitragen werde, erklärt Credit Agricole ECO. Die Erholung könnte jedoch durch wachsende Angebotsprobleme behindert werden, die den Inflationsdruck anheizen.

„Die Hauptfolgen dieser Engpässe und Versorgungsprobleme sind laut DIHK die Verteuerung von Industriegütern (88%) in den meisten Unternehmen und die Verlängerung der Produktionszeit“, betont Ökonom Philip Vilas-Bose.

Bei 43 % der Unternehmen führen sie zu Umsatzeinbußen und können eine starke Nachfrage nicht bedienen. Aus diesen Gründen geht ein Viertel der Unternehmen sogar so weit, ihre Produktion zu reduzieren.

Angesichts dieser Schwierigkeiten geben zwei Drittel der Aktiengesellschaften die mit der Angebotssteigerung verbundene Prämie auf ihre Kurse weiter. Mehr als 64 % von ihnen rufen andere Lieferanten an und versuchen, die prognostizierten Anteile aufzufüllen.

Einige Unternehmen (17 %) sind durch eingeschränkte Arbeitsaktivitäten eingeschränkt, und 8 % ziehen es vor, bestimmte Produktionsstandorte näher an ihren Geschäftsbereich zu verlagern und Waren effizienter und kostengünstiger zu beschaffen.

„Diese neuen Beschränkungen lösen eine Reflexion von Wertschöpfungsketten aus, die Unternehmen weniger polar und weniger abhängig von der asiatischen Produktion machen“, schlussfolgert Philip Vilas-Bose.

Siehe auch  Nach der Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Q Frage? Lacet hat Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.