US-Justiz klagt Ex-Piloten an

Dem Testpiloten wird vorgeworfen, die US-Luftfahrtaufsichtsbehörde während des Zertifizierungsprozesses irregeführt zu haben. Ihm drohen 100 Jahre Haft.

Am Donnerstag, dem 14. Oktober, erhob die US-Justiz Anklage gegen einen ehemaligen Boeing-Testpiloten, der beschuldigt wurde, die US-Luftfahrtaufsichtsbehörde während des Zertifizierungsprozesses der 737 Max in die Irre geführt zu haben, von denen zwei 2018 und 2019 abstürzten und 346 Menschen das Leben kosteten. Mark Forkner „Die Agentur hat falsche, ungenaue und unvollständige Informationen zu einem neuen Flugsteuerungssystem der Boeing 737 MAX bereitgestellt.“, genannt MCAS, über den Ursprung der beiden Vorfälle, erklärt das Justizministerium in einer Pressemitteilung.

Laut Staatsanwaltschaft entdeckte der Beamte im Jahr 2016 Informationen über eine bedeutende Änderung dieses Programms, die Kioske blockieren sollte, aber bewusst entschied, sie nicht an die FAA weiterzugeben. Letzteres enthielt also keinen Verweis auf MCAS in einem Kerndokument und indirekt in den Trainingshandbüchern der Piloten. Mark Forkner, 49, wird auch beschuldigt, Boeing-Kunden, die 737 Max-Jets gekauft hatten, verschworen zu haben, indem er ihnen grundlegende Informationen verweigerte. Laut Anfang 2020 veröffentlichten Dokumenten rühmte er sich seiner Fähigkeit, FAA-Gesprächspartner zu täuschen, um eine Zertifizierung für das MCAS-Anti-Stall-System zu erhalten.

Die 737 Max wurde im März 2017 offiziell zugelassen. Im Oktober 2018 und März 2019 kamen bei zwei Unfällen mit Flugzeugen von Lion Air und Ethiopian Airlines 346 Menschen ums Leben. Bei beiden Vorfällen wurde das Flugsteuerungsprogramm MCAS aufgrund von falschen Informationen übertragen, die von einer der Sonden des Flugzeugs gesendet wurden. Alle anderen 737-Max-Flugzeuge wurden dann für zwanzig Monate am Boden gelassen, bevor sie Ende 2020 nach einer Anpassung der Software wieder fliegen durften.

Siehe auch  Der Amerikaner lebte 20 Jahre lang mit einem Bandwurm im Gehirn

Boeing hat die Verantwortung für Strombetrug anerkannt und sich bereit erklärt, mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar für die Beilegung einiger Klagen zu zahlen. Eine Grand Jury in Texas hat den 49-jährigen Mark Forkner formell angeklagt, in zwei Fällen wegen Betrugs mit Flugzeugteilen und in vier Fällen wegen Betrugs in der elektronischen Kommunikation. Bei einem Schuldspruch drohen ihm theoretisch bis zu 100 Jahre Haft.

Mark Forkner hat der Regulierungsbehörde wichtige Informationen vorenthalten, um Geld für Boeing zu sparen.Das teilte der texanische Staatsanwalt Chad Meacham mit. “Das Justizministerium kann einen solchen Betrug nicht tolerieren, insbesondere in einem Sektor, in dem viel auf dem Spiel steht.”, er fügte hinzu.

Auf Nachfrage von AFP lehnte Boeing eine Stellungnahme ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.