Festnahmen in Deutschland: Der Kreml bestreitet jede Beteiligung

„Keine russische Einmischung“: Der Kreml bestritt am Mittwoch jegliche Verbindung zu Mitgliedern einer rechtsextremen Gruppe und einem Verschwörer, die in Deutschland festgenommen und beschuldigt wurden, versucht zu haben, die Institutionen des Landes anzugreifen.

• Lesen Sie auch: Deutschland: Zerschlagung eines rechtsextremen Netzwerks, das das Parlament angreifen wollte

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow antwortete: „Das ist ein internes Problem in der Bundesrepublik Deutschland. Sie sehen selbst ein, dass hier von keiner Einmischung Russlands die Rede sein kann.“

Am Mittwoch gab die deutsche Staatsanwaltschaft die Festnahme von 25 Personen bekannt, die verdächtigt werden, einer kleinen Gruppe anzugehören, die Anschläge auf demokratische Institutionen, insbesondere das Parlament, geplant hatte.

Einer der Anführer dieser Zelle habe laut Anklage „die Vertreter der Russischen Föderation in Deutschland“ kontaktiert. Doch nach den bisherigen Ermittlungen Berlins gibt es keinen Hinweis darauf, dass diese russischen Gesprächspartner der Anfrage nachgekommen sind.

Die russische Botschaft in Berlin hatte am Mittwoch zuvor betont, dass sie keine Verbindung zu „terroristischen“ oder „illegalen“ Organisationen in Deutschland habe, wenige Stunden nachdem sie die Auflösung dieser konspirativen Gruppe bekannt gegeben hatte.

„Die russischen diplomatischen und konsularischen Institutionen in Deutschland haben keinen Kontakt zu Vertretern terroristischer Gruppen oder anderer illegaler Formationen“, zitierten die Nachrichtenagenturen RIA Novosti und TASS die Botschaft.

Siehe auch  Aus Brettspielen entsteht Müll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert