Französischer Konjunkturplan wird europäische Digitalziele nicht erreichen – EURACTIV.com

Eine neue Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte hat ergeben, dass die im Rahmen des französischen Konjunkturprogramms vorgesehenen Investitionen nicht ausreichen sollten, um die von der Europäischen Kommission festgelegten Ambitionen für die digitale Transformation bis 2030 zu erreichen.

Im März 2021 hat die Europäische Kommission ihre Ziele für die digitale Transformation Europas bis 2030 in ihrer Vision für ” digitaler Vertrag, die es in vier Hauptbereiche gliederte: Kompetenzen, Infrastruktur, digitale Transformation der Unternehmen und Digitalisierung öffentlicher Dienstleistungen.

Um dies zu erreichen, forderte Brüssel außerdem, dass mindestens 20 % der Sanierungs- und Sanierungsfazilität – von der jeder Mitgliedstaat zur Finanzierung seines eigenen Sanierungsplans profitieren würde – für die digitale Transformation bestimmt sind. ” Die Mehrheit der Länder scheint die digitalen Ausgaben genau auf das Minimum von 20 % oder sehr nahe an dieser Grenze festgelegt zu haben.“weist jedoch auf eine Analyse von Deloitte hin, die EURACTIV zu Rate ziehen konnte.

In ihrem Ende April der Europäischen Kommission vorgelegten Nationalen Plan für Wiederaufbau und Widerstandsfähigkeit (PNRR) hat die französische Regierung zugesagt, 10,3 Milliarden Euro oder 25,1 Prozent zu investieren.

Nach Bewertung und Akkreditierung durch die Kommission, Brüssel geschätzt Dass der französische Plan zu den digitalen Herausforderungen beigetragen hat – eingerichtet, um die Erholungs- und Widerstandsfähigkeitsfazilität zu nutzen und mit denen des „digitalen Vertrags“ in Einklang zu stehen – im Wert von 8,4 Milliarden Euro oder 21,32% des kürzlich zugewiesenen Gesamtbudgets 39,4 Milliarden Euro.

Dieser Umstand sollte Frankreich jedoch nicht ausreichen, um die von der Europäischen Kommission für 2030 gesetzten numerischen Ziele zu erreichen, so eine Studie von Deloitte, die Passagierdatensätze für 20 Mitgliedstaaten analysierte – basierend auf den von den Staaten vorgeschlagenen und ohne Berücksichtigung alle nationalen Reformen berücksichtigen, die zur Erreichung dieser Ziele beitragen würden.

gute und schlechte punkte

Von den vier von Brüssel identifizierten Bereichen für die „Digitale Dekade“ wird bis 2030 lediglich die Digitalisierung der öffentlichen Dienste inklusive des Ziels von 100 % der Leitaktionen online erreicht. Auch 2 Milliarden Euro werden erreicht. Der digitalen Gesundheit gewidmet.

Deloitte äußert sich skeptisch gegenüber dem Ziel der Highspeed-Konnektivität Für jeden “ am Ende des Vertrages. Obwohl 240 Millionen Euro für den Plan ” Frankreich Sehr hohe Geschwindigkeit » die darauf abzielt, das gesamte französische Territorium mit Fasern abzudecken, insbesondere ländliche Gebiete, zeigt die Studie, dass diese Herausforderung bis 2030 bewältigt werden kann, bestätigt jedoch, dass „ Dieser Trend ignoriert zusätzliche kommerzielle und betriebliche Herausforderungen, die insbesondere bei der Bereitstellung von Netzen in den untersten 10-20% der Haushalte auftreten, was den Anstieg der Abdeckung verlangsamen kann (z. B. höhere Kosten pro Haushalt)“.

Der Sanierungsplan sieht zudem 300 Millionen Euro für den 5G-Ausbau vor.

Beim Kompetenzniveau und dem digitalen Reifegrad – dem Fortschrittsgrad der digitalen Transformation kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) – hat Deloitte die meisten Vorbehalte.

Im Jahr 2020 verfügten 57 % der Franzosen im Alter von 16 bis 74 Jahren über grundlegende digitale Fähigkeiten. Für 2030 prognostiziert Deloitte eine Quote von knapp 70 %, während die Europäische Kommission das Ziel auf 80 % gesetzt hat – trotz geplanter Investitionen in die digitale Ausbildung von Arbeitnehmern, insbesondere der Jüngeren.

READ  Die NATO sucht nach einer neuen Dynamik

Frankreichs PNRR stellt auch 385 Millionen bereit, um Unternehmen beim Schritt in die Digitalisierung zu unterstützen, zusätzlich zu den zahlreichen Investitionen in Innovation und Forschung – insbesondere in die Cloud – die sich automatisch auswirken werden, sowie Mittel, die für die französische öffentliche Investitionsbank vorgesehen sind (BiFrankreich). Der digitale Reifegrad französischer KMU erreichte 2019 57 % und ist damit weit vom 90 %-Ziel des „Digitalen Jahrzehnts“ entfernt. Die Studie bestätigt somit, dass dies erforderlich ist Eine deutliche Steigerung“.

Deutschland geht es nicht besser

Einen Großteil der 25,6 Milliarden Euro, die es aus dem NextGenerationEU-Fonds erhält, wird Deutschland für die Digitalisierung bereitstellen. Rund 52 % werden nach Angaben der Europäischen Kommission in Projekte zur Beschleunigung der Digitalisierung in verschiedenen Sektoren investiert.

Deutschland so Einer der Pioniere in EuropaDas sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag (22. Juni) bei einer Pressekonferenz mit Angela Merkel.

Der Großteil der digitalen Investitionen wird in den Breitbandausbau, öffentliche Online-Dienste und die Digitalisierung der Wirtschaft fließen.

Der Breitbandausbau ist eines der größten Probleme Deutschlands, da noch große Lücken zu schließen sind. Laut einer Deloitte-Analyse haben nur 33 % der Haushalte Zugang zu Gigabit-Netzwerken, verglichen mit 44 % in der Europäischen Union.

Deutschland hat das Problem jedoch bereits erkannt und seine Bemühungen in den letzten Jahren intensiviert. Der Deloitte-Bericht bestätigt, dass Deutschland das europäische Ziel einer 100-prozentigen Abdeckung bis 2030 erreichen könnte, wenn es mit dieser Dynamik weitergeht. Rund 1,5 Milliarden Euro aus diesem Fonds stehen im Zusammenhang mit dem Gigabit-Breitbandausbau.

Bei digitalen Kompetenzen und Bildung liegt Deutschland bereits über dem EU27-Durchschnitt. Ungefähr 1,8 Milliarden Euro an Mitteln wurden gebunden, um die Lücke der fehlenden 10 % zu füllen, um die numerischen Ziele der EU zu erreichen. Der Mangel an IKT-Fachkräften bleibt jedoch erheblich, da noch 1,7 Millionen IKT-Fachkräfte benötigt werden, um die Ziele für 2030 zu erreichen.

READ  In den Vereinigten Staaten hat Finanzministerin Janet Yellen eine entscheidende Voraussetzung für die Besteuerung multinationaler Unternehmen aufgehoben.

Was die Digitalisierung der Wirtschaft angeht, sind die Erwartungen gemischt. Während Deutschland bei der digitalen Dichte der Wirtschaft weit vor dem europäischen Durchschnitt liegt, hinkt es bei der Nutzung von Cloud-Diensten hinterher: Nur 12% der Unternehmen nutzen diese derzeit. Um das europäische Ziel von 75 % zu erreichen, muss Deutschland laut einem Deloitte-Bericht seine Anstrengungen deutlich verstärken.

Der Großteil – etwa 12,4 % – der deutschen Investitionen im Rahmen von NextGenerationEU wird in die Digitalisierung öffentlicher Online-Dienste fließen. Angesichts der Tatsache, dass Deutschland nur 10 % vom 100 %-Ziel der Europäischen Union entfernt ist, erscheint dieses Ziel der Analyse zufolge erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.