In Berlin Brände und Munitionsexplosionen in einem Wald in der deutschen Hauptstadt – weltweit



Explosionen, weißer Rauch, Bundeswehraufmarsch: Inmitten einer Dürre im größten Wald Berlins ist am Mittwoch ein Großfeuer aus einem Munitionsdepot der Polizei ausgebrochen, ein sehr ungewöhnliches Ereignis. Der Himmel über Berlin zeigte sich im Hochsommer außergewöhnlich, mit weithin sichtbaren weißen Rauchfahnen über einem großen Waldgebiet im Südwesten der deutschen Hauptstadt Grunwald.

In regelmäßigen Abständen gab es morgens laute Explosionen. „Das Feuer ist mittlerweile gut unter Kontrolle“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Mittag der Nachrichtenagentur AFP. „Aber die Situation ist ziemlich ungewöhnlich, weil wir Kriegsmunition“ vor Ort haben, was den Einsatz von Hilfsgütern ohne Vorkehrungen verhindert, fügte er hinzu.

Berliner riefen dazu auf, nicht in den Wald zu gehen

Es wurden sehr bedeutende Ressourcen eingesetzt, 140 Feuerwehrleute, deutsche Armeeausrüstung, mindestens ein Panzer, um den Sprengstoff zu bergen, ein gepanzerter automatischer Minenräumer, Drohnen und Polizeihubschrauber wurden mobilisiert, um das Gebiet zu überwachen. Feuerwehrleute holen Wasser aus einem nahe gelegenen Fluss und See, um zu versuchen, die Flammen zu löschen.

Rund um das Munitionslager wurde eine Sicherheitszone von einem Kilometer eingerichtet. Feuerwehrleute, insgesamt 120, sind darum herum stationiert. Nach Angaben der Feuerwehrleute „breitete sich das Feuer auf einer Fläche von 15.000 Quadratmetern aus, zuerst auf dem Ort der Deponierung und Deaktivierung von Polizeimunition und Sprengstoff, und dann im umliegenden Wald.“

Dieses Depot in Grunwald ist verantwortlich für die Durchführung kontrollierter Ausstellungen der ihm anvertrauten Geräte, darunter Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg, deren Korps noch immer in Berlin unter der Erde vergraben ist. „Wir rufen die Menschen dazu auf, den Wald nicht zu betreten, es besteht Lebensgefahr in der Nähe des Brandes“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr, „wir kennen die Brandursache noch nicht, die Polizei ermittelt. Die Sicherheit der Berlinerinnen und Berliner ist nicht gefährdet“, beruhigte Landesinnenministerin Iris Spranger jedoch.

Siehe auch  Fahrräder, Start-ups und Diskussionen... Auto-Deals nach Covid-19 suchen ihren Weg

Ein seltenes Ereignis in Deutschland

Aus dem Munitionsdepot waren mehrere Explosionen zu hören, zuletzt von einem AFP-Journalisten gegen 11 Uhr Ortszeit (9 Uhr GMT). Dieses Buschfeuer verursachte auch Störungen des öffentlichen Verkehrs, da viele Zuglinien das Gebiet kreuzten. Straßen wurden gesperrt. Es wurden jedoch weder Häuser noch Personen in Mitleidenschaft gezogen. Es ist sehr selten, dass die deutsche Hauptstadt Opfer solcher Brände wird. Aber mit der Dürre, die ganz Europa betrifft, wird es aufgrund der Bedeutung seiner Waldgebiete und der Besonderheit dieser Stadt mit 4 Millionen Einwohnern zunehmend bedroht.

Berlin hat 29.000 Hektar Wald und ist damit eine der waldreichsten Hauptstädte der Welt. Vieles davon ist jetzt trocken. In ganz Berlin in der Region Brandenburg sind seit Sommerbeginn mehrere Waldbrände ausgebrochen. Einer von ihnen zerstörte mehr als 850 Hektar. Südostdeutschland, an der Grenze zu Tschechien, kämpft seit mehreren Tagen um das Löschen eines Waldbrandes. Ein Großteil des Landes leidet unter „extremer“ oder „außergewöhnlicher“ Dürre, darunter auch Berlin, so das UFZ-Institut für Umweltforschung.

Laut Wissenschaftlern sind häufige Hitzewellen ein untrügliches Zeichen der globalen Erwärmung, und es wird erwartet, dass sich diese Hitzewellen vervielfachen, verlängern und verstärken. Steigende Temperaturen, sich ausbreitende Hitzewellen und Dürren schaffen ideale Bedingungen für Waldbrände oder Waldbrände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.